Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Lyon gewinnt, Hegerberg schreibt Geschichte: Die #UWCL 2018 auf einen Blick

Mit einem Wahnsinns-Comeback in der Verlängerung holte Lyon zum insgesamt fünften Mal - und das dritte Mal in Folge - den Titel. Ada Hegerberg und Camille Abily schrieben in Kiew ebenfalls Geschichte.

Ada Hegerberg (links) erzielte Lyons dritten Treffer
Ada Hegerberg (links) erzielte Lyons dritten Treffer ©Getty Images

Finale
Wolfsburg - Lyon 1:4 n.V.
: Highlights folgen

Toptorschützen
Ada Hegerberg (Lyon) 15 
Pernille Harder (Wolfsburg) 8  
Katrin Ásbjörnsdóttir (Stjarnan) 7    
Camille Abily (Lyon) 6    
Zenatha Coleman (Gintra Universitetas) 6        
Sara Björk Gunnarsdottir (Wolfsburg) 6        
Kader Hançar (Konak Belediyespor) 6        
Tamila Khimich (ZFK Minsk) 6 
(inklusive Qualifikationsrunde)    

Rekorde

  • Lyon ist das erste Team, das den Titel fünfmal gewinnen konnte und die einzige Mannschaft, die den Pokal drei Jahre in Folge gewinnt.
  • Sarah Bouhaddi, Wendie Renard, Camille Abily und Eugénie Le Sommer zählen den Rekord von fünf Finalsiegen - alle mit Lyon.
  • Lyon erreichte das Finale zum siebten Mal, einmal öfter als der frühere Rekord des FFC Frankfurt.
  • Renard und Bouhaddi verbesserten auch ihre persönliche Bilanz und absolvierten ihr siebtes Endspiel für Lyon.
  • Ada Hegerberg brach den alten Rekord von 14 Toren in einer Saison, der von Célia Šašić mit Frankfurt 2014/15, Margrét Lára Vidarsdóttir mit Valur Reykjavík 2008/09 und Conny Pohlers mit Turbine Potsdam 2004/05 gehalten wurde.
  • Camille Abily überholte Emma Byrnes Rekord von 77 Einsätzen im Wettbewerb im Viertelfinale und beendet ihre Karriere mit 81.
  • Abily stellte mit 43 Toren für Lyon den neuen Rekord für die meisten Tore im Wettbewerb für einen einzigen Klub auf, zwei vor ihrer ehemaligen Teamkollegin Lotta Schelin.
  • Anja Mittag wurde die erste Spielerin mit 50 Toren in diesem Wettbewerb, als sie in der Runde der letzten 32 für Rosengård gegen Olimpia Cluj traf.
  • England wurde mit Chelsea und Manchester City die erst vierte Nation, die zwei Halbfinalisten stellen konnte - nach Frankreich, Deutschland und Schweden.
  • Prag wurde die erste Stadt mit zwei Teams im Achtelfinale: Slavia und Sparta.
  • KÍ Klaksvík hielt den einzigartigen Rekord aufrecht, in allen 17 Saisons bislang dabei zu sein. Allerdings werden sie 2018/19 nicht dabei sein, da EBS/Skála letztes Jahr die Meisterschaft der Färöer-Inseln gewann.
  • Insgesamt nahmen 61 Teams am Wettbewerb teil, was ein neuer Rekord ist.

Finale 2019: Budapest
Finale 2020: Wien

Ehrentafel
UEFA Women's Champions League
2017/18: Wolfsburg (GER) - Lyon (FRA) 1:4 n.V.
2016/17: Lyon (FRA) - Paris Saint-Germain (FRA) 0:0 n.V., 7:6 n.E.
2015/16: Wolfsburg (GER) - Lyon (FRA) 1:1 n.V., 3:4 n.E.
2014/15: FFC Frankfurt (GER) - Paris Saint-Germain (FRA) 2:1
2013/14: Tyresö (SWE) - Wolfsburg (GER) 3:4
2012/13: Wolfsburg (GER) - Lyon (FRA) 1:0
2011/12: Lyon (FRA) - FFC Frankfurt (GER) 2:0
2010/11: Lyon (FRA) -Turbine Potsdam (GER) 2:0
2009/10: Lyon (FRA) - Turbine Potsdam (GER) 0:0 n.V., 6:7 n.E.

UEFA-Frauen-Pokal
2008/09: Zvezda-2005 (RUS) - Duisburg (GER) 1:7-Gesamtergebnis
2007/08: Umeå (SWE) - FFC Frankfurt (GER) 3:4-Gesamtergebnis
2006/07: Umeå (SWE) - Arsenal (ENG) 0:1-Gesamtergebnis
2005/06: Turbine Potsdam (GER) - FFC Frankfurt (GER) 2:7-Gesamtergebnis
2004/05: Djurgården (SWE) - Turbine Potsdam (GER) 1:5-Gesamtergebnis
2003/04: Umeå (SWE) - FFC Frankfurt (GER) 8:0-Gesamtergebnis
2002/03: Umeå (SWE) - Fortuna Hjørring (DEN) 7:1-Gesamtergebnis
2001/02: Umeå (SWE) - FFC Frankfurt (GER) 0:2

  • Meiste Siege

Per Klub 
Lyon (FRA) 5
FFC Frankfurt (GER) 4
Turbine Potsdam (GER)/Umeå (SWE)/Wolfsburg (GER) 2
Arsenal (ENG)/Duisburg (GER) 1

Per Land
Deutschland 9
Frankreich 5
Schweden 2
England 1

  • Meiste Endspielteilnahmen

Per Klub
Lyon (FRA) 7
FFC Frankfurt (GER) 6
Umeå (SWE) 5
Turbine Potsdam (GER) 4
Wolfsburg (GER) 4
Paris Saint-Germain (FRA) 2
Arsenal (ENG)/Djurgården (SWE)/Duisburg (GER)/Fortuna Hjørring (DEN)/Tyresö (SWE)/Zvezda-2005 (RUS) 1

Per Land
Deutschland 15
Frankreich 9
Schweden 7
Dänemark, England, Russland 1

(Das Finale 2006 wird als zwei deutsche Beteiligungen gewertet, 2017 wird als zwei französische Beteiligungen gewertet)

Oben