UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Wolfsburg scheidet in Paris aus

Paris Saint-Germain - VfL Wolfsburg 1:2 (Gesamt: 3:2)
Ein später Sturmlauf hat den Wölfinnen nicht gereicht: Nach zwei Triumphen in Folge war Paris im Halbfinale ein Tor besser.

Der VfL Wolfsburg konnte das Halbfinal-Rückspiel bei Paris Saint-Germain zwar mit 2:1 gewinnen, ist aber dennoch mit einer 2:3-Gesamtniederlage ausgeschieden - hier sehen Sie die Höhepunkte.
Highlights: Paris zieht ins Finale ein

Paris erreicht erstmals in der Vereinsgeschichte das Finale
Die Französinnen verlieren zwar ihr Heimspiel, doch Wolfsburg konnte die Heimniederlage aus dem Hinspiel nicht mehr drehen
Aurélie Kaci brachte Paris in Führung
Martina Müller und Zsanett Jakabfi schossen Wolfsburg zum Sieg, doch für ein drittes Tor und den Finaleinzug reichte es nicht mehr
Paris trifft am 14. Mai im Finale in Berlin auf Frankfurt

Paris Saint-Germain hat Geschichte geschrieben und zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Finale der UEFA Women's Champions League erreicht. Im Halbfinalrückspiel konnte man sich gegen den VfL Wolfsburg sogar eine knappe Niederlage erlauben.

Für Wolfsburg endet damit der Traum vom dritten Titelgewinn in Serie. Nach dem 0:2 im Hinspiel präsentierte sich die Elf von Ralf Kellermann zwar gewillt, schon früh für eine Wende zu sorgen, allerdings konnte Yuki Ogimi eine Riesenchance in der Auftaktphase nicht verwerten.

Stattdessen klingelte es auf der anderen Seite, als Kaci zum Solo ansetzte und beim Abschluss Torfrau Almuth Schult bezwang. Nun war Wolfsburg richtig gefordert und die Mannschaft nahm die Herausforderung auch an. Paris war jedoch sehr stabil in der Defensive und Wolfsburgs Angriff um Alexandra Popp biss sich lange daran die Zähne aus.

In der 71. Minute war jedoch die eingewechselte Martina Müller zur Stelle und sorgte für einen kleinen Hoffnungsschimmer, als sie einen Schuss von Verena Faißt zum Ausgleich abfälschte. Drei Minuten später war die Partie plötzlich wieder völlig offen, als Müller den Treffer von Zsanett Jakabfi vorbereitete.

Nun brauchte die Kellermann-Truppe nur noch einen Treffer für das Finale und warf dementsprechend auch alles nach vorne. Paris wusste sich aber zu wehren und rettete den knappen Vorsprung über die Zeit. In zweieinhalb Wochen könnte Paris nach Olympique Lyonnais als zweite französische Mannschaft die Frauen-Königsklasse gewinnen.