Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

Peamount-Duo froh über irische Frauenliga

Am Sonntag beginnt die neue nationale Frauenliga der Republik Irland. Grace Murray und Louise Quinn von Peamount United glauben, dass sich dadurch der Sport in ihrem Land enorm entwickeln wird.

Louise Quinn möchte Peamount dabei helfen die neue Trophäe zu gewinnen
Louise Quinn möchte Peamount dabei helfen die neue Trophäe zu gewinnen ©Sportsfile

Am Sonntag werden die ersten Partien der neuen nationalen Frauenliga in der Republik Irland ausgetragen. Grace Murray und Louise Quinn von Peamount United sind davon überzeugt, dass sich dadurch der Sport in ihrem Land enorm entwickeln wird.

Insgesamt werden sechs Mannschaften am Wettbewerb teilnehmen, welcher vom UEFAs Frauenfußball-Entwicklungsprogramm (WFDP) ins Leben gerufen wurde. Peamount wird dabei sehr stark erwartet, da der Verein in der UEFA Women's Champions League das bisher beste Ergebnis einer Mannschaft aus der Republik Irland erzielen konnte. Damals erreichte man die Runde der letzten 32, dort musste sich das Team jedoch Paris Saint-Germain FC geschlagen geben. Durch den FAI-Frauenpokal konnte sich die Mannschaft für Europa qualifizieren.

Abwehrspielerin Murray, die auch in der Nationalmannschaft der Republik Irland eine feste Größe ist und deshalb bei den Play-offs für die UEFA-Frauen-Europameisterschaft mit dabei war, sagte zu UEFA.com: "Anhand der neuen Liga kommen die besten Spielerinnen aus allen Teilen des Landes zusammen und werden in sieben unterschiedliche Teams aufgeteilt. Wir werden wöchentlich auf dem höchsten Level in unserem Land spielen und ich hoffe, dass uns das auch international helfen wird."

"Viele Mädchen können sich dadurch auf einer Bühne präsentieren, wo auch die internationalen Manager sie sehen können. Im Moment ist es nicht so einfach für die Manager, jemanden zu beobachten."

"Es ist ein großes Land, obwohl es klein ist", fügte sie mit einem Lächeln hinzu. "Doch es gibt nur wenige Scouts, die einen Blick für die Spielerinnen haben. Mit sieben Mannschaften könnten sie einen besseren Blick auf alle haben."

Mittelfeldspielerin Quinn, die einen Dreierpack beim 7:0-Erfolg gegen ŽNK Krka in der Qualifikationsrunde erzielte und damit einen maßgeblichen Anteil an Peamounts Fortschritt in Europa hatte, stimmte zu: "Es wird dem irischen Frauenfußball sicherlich einen enormen Schub geben und das Ganze massiv vergrößern", sagte sie. "Es gibt so viele talentierte Spielerinnen in Irland und rund um unser Land. Diese Art von Liga gibt es bereits in Frankreich, England und in den meisten Ländern abseits von Irland."

"Dadurch wird alles definitiv auf ein höheres Level gebracht. Es könnten Fähigkeiten zum Vorschein gebracht werden, von denen Leute nichts wussten, denn es wird wesentlich mehr Geld in die Liga investiert. Es wird uns dabei helfen uns zu verbessern, wenn wir zusammen in einer Mannschaft spielen und sich in einer Liga die besten Spielerinnen untereinander messen. Man möchte gegen die Besten spielen, wenn man selbst die Beste werden will."

Oben