Deutschland verpasst die Titelverteidigung

Mit einer 1:2-Niederlage gegen Spanien im Stadio Friuli von Udine endete eine starke U21-EURO für die deutschen Junioren mit einer Enttäuschung.

Watch the goals from the final in Udine as Spain overcame Germany 2-1 and for extended highlights check out UEFA.tv by clicking here.

Das Spiel in Kürze

Die DFB-Junioren haben es nicht geschafft, ihren Titel bei der UEFA-U21-Europameisterschaft zu verteidigen. Exakt zwei Jahre nach dem Finalsieg gegen Spanien mussten sie sich diesmal den Iberern mit 1:2 geschlagen geben.

Fabián Ruiz besorgte bereits nach sieben Minuten die frühe Führung für ein zunächst dominant auftretendes Spanien, als er nicht angegriffen wurde und aus 22 Metern platziert abschloss.

Im Verlauf der Begegnung gewannen die Deutschen an Sicherheit und Selbstvertrauen, in der zweiten Halbzeit waren sie dann sogar die überlegene Mannschaft. Allerdings fehlte der finale Pass oder die Entschlossenheit beim Abschluss.

Aus dem Nichts kam Spanien zum zweiten Treffer und damit zur Vorentscheidung. Bei einem seltenen Konter konnte Keeper Alexander Nübel einen Schuss von Fabián Ruiz nicht festhalten, Dani Almo schaltete am schnellsten und staubte eiskalt ab.

Deutschland hatte zwar ebenfalls seine Chancen, unter anderem durch Torjäger Luca Waldschmidt, konnte diese aber nicht so konsequent nutzen wie Spanien. Lediglich zwei Minuten vor Schluss gelang Nadiem Amiri der Anschlusstreffer, zu mehr sollte es nicht mehr reichen.

Spieler des Spiels: Dani Olmo (Spanien)

Zu Beginn des Turniers war Olmo noch kein Stammspieler, doch als er sich seinen Platz in der Mannschaft erkämpft hatte, war er ein unverzichtbarer Bestandteil. Sein Treffer zum 2:0 war ganz große Fußballkunst.

Wichtige Zahlen

5: Spaniens fünfter Triumph bei einer U21-EURO - damit zogen sie gleich mit Rekordhalter Spanien.

7: Deutschlands Luca Waldschmidt traf sieben Mal bei dieser Endrunde und wurde Torschützenkönig, er stellte damit den Rekord ein.

Stimmen zum Spiel

Deutschlands Trainer Stefan Kuntz
Fairerweise muss man sagen, dass wir in der ersten Halbzeit keinen Zugriff bekommen haben auf die Spanier. Das konnten wir in der Halbzeit abstellen und hatten das Spiel dann im Griff. Genau zum falschen Zeitpunkt kam dann das 0:2, aber die Jungs haben sich nicht hängen lassen. Heute muss man Spanien gratulieren, sie sind ein verdienter Turniersieger. Aber wie sich unsere Mannschaft präsentiert hat, Hut ab!

Jonathan Tah, Kapitän Deutschland
Natürlich ist es jetzt enttäuschend, aber wir konnten trotzdem viel mitnehmen aus diesem Turnier, auch wenn wir nicht gewonnen haben. Wir haben bis zum Ende alles gegeben, leider haben wir es nicht mehr geschafft.

Oben