Zahlen & Fakten: Österreich - Deutschland

Deutschland wäre mit einem Unentschieden gegen Österreich für das Halbfinale qualifiziert.

Deutschland hat nach zwei Siegen die besten Chancen auf das Halbfinale
Deutschland hat nach zwei Siegen die besten Chancen auf das Halbfinale ©Getty Images

Deutschland hat bei der UEFA-U21-Europameisterschaft bisher überzeugende Leistungen abgeliefert und will nun die starke Serie gegen Österreich ausbauen.

• Der Titelverteidiger hat in der Gruppe B beide bisherigen Partien gewonnen. Nach dem 3:1 gegen Dänemark und dem 6:1 gegen Serbien hat die DFB-Auswahl ein Drei-Punkte-Polster an der Tabellenspitze. Österreich und Dänemark haben je drei Zähler.

• Deutschland braucht einen Punkt, um sicher die Gruppe zu gewinnen. Bei einer Niederlage, haben sie nur dann eine Chance auf den Gruppensieg, wenn Dänemark gleichzeitig Serbien schlägt; in dieser Situation würden die beiden ersten Plätze unter den ersten drei Mannschaften entschieden, wobei der direkte Vergleich zu Rate gezogen würde. Deutschland wäre in diesem Falle Gruppensieger, sollten sie nur mit einem Tor Unterschied verlieren.

• Österreich muss Deutschland schlagen, um eine Chance auf den Gruppensieg zu haben; sie würden sicher die Gruppe gewinnen, sollten sie siegen und Dänemark würde dies nicht schaffen. Sie wurden auch dann Grupenerster werden, wenn sie mit drei Toren Vorsprung gewinnen, egal, wie Dänemark dann spielt.

Highlights: Deutschland - Serbien 6:1
Highlights: Deutschland - Serbien 6:1

Bisherige Begegnungen
• Deutschland hat von den acht Pflichtspielen gegen Österreich sieben gewonnen (1 Unentschieden) und dabei 21 Treffer erzielt. In der Qualifikation zur EURO 2017 gab es zwei Siege (4:2 zuhause und 4:1 auswärts). Levin Öztunalı erzielte beim zweiten Spiel einen Treffer. Während Deutschland die Qualifikationsgruppe und später auch die Endrunde gewann, kam Österreich als Zweiter in die Playoffs und unterlag dort gegen Spanien.

• Deutschland hat die letzten sechs Aufeinandertreffen mit Österreich für sich entschieden. Letztmals ging Österreich bei einem 1:1 im April 1983 nicht als Verlierer vom Platz.

• Öztunalı markierte ein Tor und lieferte eine Vorarbeit beim 4:0 gegen Österreich im Halbfinale der U19-Europameisterschaft 2014. Bei der ÖFB-Truppe waren damals Sascha Horvath und Philipp Lienhart dabei.

• Horvath markierte Österreichs letzten Treffer beim 5:1 gegen Deutschland in der Qualifikation zur U19-EM im Oktober 2014. Marko Kvasina traf doppelt. Mit im Team waren Lienhart und Mathias Honsak. Auf der Gegenseite standen Timo Baumgartl und Nadiem Amiri, Mahmoud Dahoud saß 90 Minuten auf der Bank.

• Deutschland setzte sich in der Gruppenphase der U19-EURO 2016 mit 3:0 gegen Österreich durch.

• Dario Maresic und Christoph Baumgartner kassierten mit Österreich eine 0:4-Pleite gegen Deutschland (mit Arne Maier) in der Gruppenphase der U17-EURO 2016.

Blick zurück
Österreich
• Als einzige Mannschaft gibt Österreich 2019 bei einer U21-EURO ihr Debüt. 

• Außerdem hatten die Österreicher zuvor erst zwei Mal die Play-offs erreicht. 2009 scheiterten sie an Finnland nach Elfmeterschießen, während 2017 gegen Spanien aufgrund der Auswärtstorregel Schluss war.

• Österreich beendete die Qualifikationsgruppe 7 hinter Serbien auf dem zweiten Platz. Insgesamt holten sie 22 Punkte (7S, 1U, 2U). Sechs Pflichtspiele war man ungeschlagen (5S, 1U), ehe die Partie gegen Dänemark verloren wurde. In den Play-offs gab Österreich Griechenland durch zwei 1:0-Siege das Nachsehen. 

Deutschland
• Die DFB-Auswahl konnte 2017 den Titel holen. Es war der zweite Triumph nach 2009 in Schweden. Vor zwei Jahren kam man in Polen als bester Gruppenzweiter ins Halbfinale. Dort gewann Deutschland mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen England und im Finale wurde Spanien durch ein Tor von Mitchell Weiser mit 1:0 bezwungen.

• Zum achten Mal hat sich Deutschland für eine Endrunde mit acht oder zwölf Mannschaften qualifiziert. Neben den beiden Titeln gab es 2015 ein Halbfinale und 1998 ein Viertelfinale. Außerdem kam man 1990, 1992 und 1996 unter die letzten Acht.

• Als Bundesrepublik Deutschland wurde man 1982 Zweiter hinter England.

Deutschlands Sieg am 1. Spieltag
Deutschlands Sieg am 1. Spieltag

• Deutschland qualifizierte sich als Sieger der Gruppe 5 für die Endrunde. In zehn Spielen sammelte die Mannschaft von Stefan Kuntz 25 Punkte (8S, 1U, 1N) und markierte 33 Tore. Kein für die Endrunde qualifiziertes Team war torgefährlicher. Deutschland gewann die letzten drei Qualifikationsspiele, nach dem Sieg gegen Dänemark im ersten Gruppenspiel sind die DFB-Junioren nun schon seit neun Pflichtspielen ungeschlagen (8S, 1U).

• Das 0:1 gegen Italien am dritten Spieltag der Endrunde 2017 ist Deutschlands einzige Niederlage in den letzten neun Endrunden-Spielen (6S, 2U).

• Vier Spieler des deutschen Kaders waren beim Titelgewinn 2017 mit dabei: Öztunalı, Waldemar Anton, Mahmoud Dahoud und Nadiem Amiri. Damals war Anton erst kurz vor dem Turnier für Jonathan Tah nachnominiert worden.

• Öztunalı gewann 2014 mit Deutschland die U19-EURO in Ungarn.

• Lukas Nmecha traf im Halbfinale und im Endspiel der U19-Europameisterschaft 2017 für England, entschied sich danach aber, für Deutschland aufzulaufen. Der in Hamburg geborene Stürmer bestritt sein deutsches U21-Debüt im März gegen England.

Höhepunkte vom ersten ÖFB-Auftritt
Höhepunkte vom ersten ÖFB-Auftritt

Sonstiges
• Haben in Deutschland gespielt:
Kevin Danso (Augsburg 2014-)
Marco Friedl (Bayern München 2008–18, Werder Bremen 2018–19 Leihe)
Christoph Baumgartner (Hoffenheim 2017-)
Mathias Honsak (Holstein Kiel 2018/19 Leihe)
Philipp Lienhart (Freiburg 2017-)
Stefan Posch (Hoffenheim 2016-)
Sascha Horvath (Dynamo Dresden 2017-)

• Hannes Wolf, der sich im ersten Spiel gegen Serbien das Bein brach, wird im Sommer von Salzburg nach Leipzig wechseln.

• Haben zusammen gespielt:
Philipp Lienhart & Robin Koch (Freiburg 2017-)
Philipp Lienhart & Luca Waldschmidt (Freiburg 2018-)
Christoph Baumgartner & Nadiem Amiri (Hoffenheim 2017-)
Stefan Posch & Nadiem Amiri (Hoffenheim 2016-)
Marco Friedl & Johannes Eggestein, Maximilian Eggestein (Werder Bremen 2018–19)
Kevin Danso & Marco Richter (Augsburg 2014-)

• Österreichs Trainer Werner Gregoritsch ist der Vater von Augsburgs Stürmer Michael Gregoritsch.

• Mit 61 Jahren ist Gregoritsch der älteste Trainer der Endrunde.

• Xaver Schlager kam in beiden Juni-Qualifikationsspielen der Österreicher zum Einsatz: beim 1:0 gegen Slowenien und beim 4:1 in Nordmazedonien. Posch feierte in Nordmazedonien in der zweiten Hälfte sein Debüt in der A-Nationalmannschaft.

• Tah und Lukas Klostermann standen beim 2:0-Sieg des deutschen A-Teams in Belarus im Rahmen der Qualifikation zur UEFA EURO 2020 am 8. Juni jeweils 90 Minuten auf dem Platz.

Oben