Österreich will mehr

Die ÖFB-Elf von Trainer Werner Gregoritsch möchte gegen Dänemark ihr Auftaktspiel-Ergebnis bestätigen, kokettiert aber noch ein wenig mit der Außenseiterrolle.

Philipp Lienhart führt die ÖFB-Elf als Kapitän an
Philipp Lienhart führt die ÖFB-Elf als Kapitän an ©Sportsfile

Die Ausgangslage könnte kaum besser sein. Österreichs U21-Team ist nach dem 2:0 über Serbien und vor dem zweiten Spiel der Gruppe B gegen Dänemark am Donnerstag (18.30 Uhr) in Udine höchst motiviert.

Ein Nachteil für Österreich ist freilich der Ausfall von Hannes Wolf, der sich im Spiel gegen Serbien den Knöchel brach. "Sein Ausfall verändert unseren Matchplan, unsere Systematik", sagte Teamchef Werner Gregoritsch.

Wer Wolf gegen die Dänen um Jacob Bruun Larsen und Co. ersetzen wird, wollte der ÖFB-Coach nicht recht deutlich machen. "Ich bin aber überzeugt, dass wir eine gute Offensive auf die Reihe bringen", so Gregoritsch. Seine Truppe sei neuerlich nicht der Favorit. "Wir wissen genau, dass wir die Außenseiterrolle haben, jetzt umso mehr, weil wir unseren besten Offensivspieler verloren haben", so Gregoritsch.

Als Außenseiter kann beziehungsweise will sich die ÖFB-Truppe wohl weiter bezeichnen, wirklich zutreffend dürfte das aber nicht mehr sein. "Mit den Siegen gegen Frankreich im Test und Serbien haben wir gezeigt, was wir draufhaben", gab Defensivspieler Ivan Ljubic auch einen kleinen Beweis für das vorherrschende Selbstvertrauen im Team.

Oben