Schweiz gibt zwei Punkte her

Republik Irland - Schweiz 1:1 Eine kämpferisch überzeugende Leistung und ein Führungstreffer von Fabian Frei reichten der Schweiz dennoch nicht zum Sieg.

Die Schweizer U21 konnte in Irland nicht gewinnen
Die Schweizer U21 konnte in Irland nicht gewinnen ©UEFA.com

Die U-21-Nationalmannschaft der Schweiz war mit der Absicht in die Republik Irland gereist, den vierten Sieg zu erreichen und somit den ersten Platz zu festigen. Dieses Ansinnen gelang dem Team von Pierluigi Tami trotz einer kämpferisch überzeugenden Darbietung und einer Führung nicht. Owen Garvan glich in der Nachspielzeit zum 1:1 aus, nachdem Fabian Frei (58.) die Führung besorgt hatte.

Iren erwartet kampfstark

Im Vorfeld der Partie war von einem kampfstarken Gegner die Rede. Die Iren bestätigten diese Vermutung mit einer engagierten und einer körperbetonten Vorstellung. Von Beginn weg versuchte das technisch aber nicht all zu beschlagene Team, den Gegner unter Druck zu setzen. So kamen die Gastgeber insbesondere durch den auffälligen Owen Garvan zu der einen oder anderen Abschlussmöglichkeit, denen die Schweizer Defensive aber standhielt.

Ausgleich in der Nachspielzeit
Dia Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte dann den Schweizern, die offensiv nun stärker in Erscheinung traten. Verdientermaßen gingen die Gäste dann auch in Führung: Fabian Frei vom FC St. Gallen schloss einen Schweizer Angriff in der 58. Minute mit dem 1:0 ab. Die letzte halbe Stunde war von Angriffsbemühungen des Heimteams geprägt, die jedoch lange Zeit wenig wirksam waren. In der Nachspielzeit Minute gelang den Hausherren aber doch noch ein Tor durch Garvan. Das 1:1 war aufgrund der Überlegenheit in der Schlussphase verdient. So gab die Schweiz, die lange Zeit für ihre Stabilität und ihr Durchsetzungsvermögen gelobt werden konnte, doch noch zwei Punkte gegen ein Team typisch britischen Zuschnitts her.

Oben