Spanien holt wertlosen Sieg

Finnland - Spanien 0:2 Marc Torrejón und Pedro León sorgten für Spaniens ersten Sieg in der Gruppe B, der jedoch nicht zum Einzug ins Halbfinale reichte.

Spanien Ambitionen bei der UEFA-U21-Europameisterschaft sind beendet, obwohl es im letzten Spiel der Gruppe B im Gamla Ullevi einen 2:0-Sieg gegen die bereits ausgeschiedenen Finnen gab.

Standardsituationen
Spaniens Hoffnungen, an Stelle von Deutschland ins Halbfinale einzuziehen, erfüllten sich nicht. Die Iberer mussten gegen Finnland gewinnen und Deutschland gegen England verlieren, dazu mussten auch noch vier Tore aufgeholt werden - aber nach dem Unentschieden im anderen Spiel war der Erfolg der Spanier letztlich wertlos. Immerhin zeigten sie eine kämpferisch starke Leistung und nutzten zweimal die Schwäche der Finnen bei Standardsituationen aus. Nach 29 Minuten machte Marc Torrejón nach einem Abwehrfehler das 1:0, der zweite Treffer fiel durch einen direkten Freistoß von Pedro León, der an Stelle von Bojan Krkić in der Startelf stand.

Jurado verletzt
Finnlands Trainer Markku Kanerva unterhielt sich vor der Partie lange mit Abwehrchef Tuomo Turunen, wahrscheinlich dachte er, dass seine Mannschaft hauptsächlich mit Defensivarbeit beschäftigt sein würde. Doch es sollte anders kommen. Die bereits ausgeschiedenen Finnen fanden besser in die Partie und zeigten schöne Kombinationen, doch sie versäumten aus, aus ihrer Überlegenheit Kapital zu schlagen. Spanien musste in der 18. Minute einen herben Rückschlag verkraften, denn José Manuel Jurado musste wegen einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden.

Führungstreffer
Die Spanier ließen bei dieser Endrunde ihr Können immer wieder aufblitzen, ohne jedoch besonders erfolgreich zu sein. Diesmal war es anders. Nach 29 Minuten bekam die Truppe von López Caro einen Freistoß auf der rechten Seite zugesprochen. Esteban Granero brachte den Ball in die Mitte, wo Raúl García zur Stelle war. Dessen Schuss fälschte Mehmet Hetemaj genau vor die Füße von Torrejón ab, der Spaniens ersten Treffer bei dieser Endrunde markierte. Kurz darauf verhinderte Jukka Lehtovaara mit einer Glanzparade gegen Pedro León einen weiteren Treffer der Spanier.

Xisco vergibt
Der Torhüter musste kurz vor dem Pausenpfiff bei einem Kopfball von Mario Suárez erneut eingreifen. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel war er aber machtlos, als Pedro León einen Freistoß in die Maschen setzte. Nach einer guten Stunde wäre beinahe das 3:0 gefallen, doch Xisco brachte das Kunststück fertig, eine flache Hereingabe von Nacho Monreal aus einem Meter Entfernung über den Querbalken zu befördern. Der Druck der Spanier nahm immer mehr zu, doch dadurch eröffneten sich aber Lücken in der eigenen Abwehr. Der eingewechselte finnische Angreifer Berat Sadik konnte einen Abpraller jedoch nicht nutzen.

Chancenreiche Schlussphase
Auf der anderen Seite wurde Lehtovaara immer wieder gefordert. Er rettete gegen Jonathan Pereira und parierte einen Schuss aus kurzer Distanz von García. Neun Minuten vor dem Ende vergab Granero die letzte Möglichkeit der Spanier.

Oben