Der Mann für entscheidende Tore

Benedikt Höwedes hat sich in kürzester Zeit einen Ruf als Mann für die wichtigen Tore erworben. Zunächst brachte er die deutsche U21 zur Endrunde und gegen Finnland köpfte er das wichtige 1:0.

Benedikt Höwedes möchte mit Deutschland die U21-EM gewinnen
Benedikt Höwedes möchte mit Deutschland die U21-EM gewinnen ©Actionimages

Benedikt Höwedes hat sich innerhalb kürzester Zeit einen Ruf als Mann für die wichtigen Tore erworben. Zunächst brachte er die deutsche U21 mit einem Last-Minute-Tor zu dieser Endrunde, gestern gegen Finnland köpfte er dann das erlösende 1:0.

Effizient
"Es ging einfach um die Effizienz unserer Mannschaft", sagte der 21-Jährige nach dem 2:0-Sieg, durch den die Deutschen nur noch einen Punkt von der Endrunde entfernt sind, gegenüber uefa.com. "Gegen Spanien hätten wir gewinnen müssen - wir hätten es auf jeden Fall verdient gehabt - aber wir haben es nicht geschafft. Heute war es ausgeglichener, aber diesmal hatten wir mehr Glück. Im Fußball gleicht sich am Ende alles aus." Höwedes hat mit seiner Einschätzung durchaus Recht, bis zu seinem Tor waren die Finnen nämlich die bessere Mannschaft. "In der ersten Halbzeit hatten wir ein paar Probleme, vor allem mit unserem Spielaufbau. Wir waren nicht in der Lage, unser Passspiel aufzuziehen und hatten echte Probleme im Angriff."

Verbindung zu Schalke
"Nach der Pause hat sich das allerdings geändert und die Mannschaft hat richtig gut nach vorne gespielt, besonders durch die Einwechslung von Patrick Ebert", fügte der Verteidiger des FC Schalke 04 hinzu. "Der Trainer hat in der Pause die richtigen Worte gefunden, danach waren wir besser, schneller und wir hatten mehr Bewegung in unserem Offensivspiel." Das passierte aber vor allem, nachdem Höwedes einen Freistoß von Mesut Özil in die Maschen köpfte. "Ich habe in der Jugend von Schalke mit Mesut Özil gespielt und wir haben zusammen die U19-Europameisterschaft gewonnen", erklärte er. "Wir haben uns schon damals gut verstanden und es scheint, als hätte sich das nicht geändert, wie man heute gesehen hat."

Siegermentalität
Das Tor, dem schnell das 2:0 von Ashkan Dejagah folgte, war nicht der erste wichtige Treffer von Höwedes in der U21. Denn hätte er nicht im Play-off-Rückspiel zur UEFA-U21-Europameisterschaft in der letzten Minute getroffen, wäre Frankreich nun anstelle der Deutschen in Schweden dabei. Durch solche Tore bekommt eine Mannschaft natürlich auch Selbstvertrauen. "Am Ende ist es egal, wie man gewinnt, Hauptsache ist, dass wir gewonnen haben", sagte Höwedes, der zum Mann des Spiels gewählt wurde. "Jetzt sind wir einen Schritt näher am Halbfinale und ich bin zuversichtlich, dass wir weiterkommen. Wir wollen jedes Spiel bei diesem Turnier gewinnen, gegen England wird das nicht anders sein. Wir werden defensiv stark bleiben und haben genug Qualität im Angriff, um uns jederzeit Chancen zu erspielen, wie gegen Finnland. Wir hatten diesmal nicht so viele Möglichkeiten, aber es hat gereicht."

Oben