Spannung pur am letzten Spieltag

Am Dienstagabend um 19.00 Uhr MEZ werden die letzten Spiele in der Qualifikation für die UEFA-U21-Europameisterschaft angepfiffen und dabei sind noch zehn der der insgesamt 14 Playoff-Plätze zu vergeben.

Miguel Velso (Portugal) und Lee Cattermole (England) im Duell um den Ball
Miguel Velso (Portugal) und Lee Cattermole (England) im Duell um den Ball ©Getty Images

Am Dienstag um 19.00 Uhr MEZ werden die letzten Spiele in der Qualifikation für die UEFA-U21-Europameisterschaft angepfiffen, dabei sind noch zehn der 14 Playoff-Plätze zu vergeben. Lediglich Österreich, England, Spanien und Finnland sind bereits sicher weiter. Nur die zehn Gruppensieger und die vier besten Gruppenzweiten schaffen es in die Playoffs, uefa.com nimmt die Begegnungen des letzten Spieltags noch einmal genau unter die Lupe. Die Auslosung der Playoffs findet am Freitag um 12.00 Uhr MEZ im schwedischen Malmö statt, die Hinspiele am 10./11. und die Rückspiele am 14./15. Oktober.

Gruppe 1
Für Griechenland ist der Zug seit Freitag endgültig abgefahren, die Qualifikation entscheidet sich in der Partie zwischen Kroatien und Italien in Varteks. Die Azzurrini liegen zwei Punkte vor ihrem direkten Konkurrenten, ihnen würde also bereits ein Unentschieden genügen. In der Berechnung der besten Gruppenzweiten werden die Ergebnisse gegen den Tabellenletzten in dieser Gruppe mit sechs Teams - Aserbaidschan - außer Acht gelassen.

Gruppe 2
Die Türkei gewann am Samstag mit 2:0 gegen die Tschechische Republik und setzte sich damit zwei Punkte vor den bisherigen Tabellenführer. Damit würde den Türken in Istanbul gegen Armenien bereits ein Unentschieden genügen, doch im Falle einer Niederlage könnten die Tschechen wieder vorbeiziehen - vorausgesetzt, sie gewinnen zu Hause gegen die Ukraine. Sollten jedoch die Ukrainer gewinnen, dann würden sie auf den zweiten Platz rücken und hätten somit eine mathematische Chance auf den Einzug in die Playoffs.

Gruppe 3
England hat den Gruppensieg mit dem 2:0-Erfolg über Portugal am Freitag im Wembley-Stadion endgültig unter Dach und Fach gebracht, damit ist der Halbfinalist von 2007 in den Playoffs dabei. Portugal ist der zweite Rang nicht mehr zu nehmen, mit einem Heimsieg gegen die Republik Irland hätte man gute Chancen, einer der vier besten Gruppenzweiten zu werden.

Gruppe 4
Spanien ist nach dem 2:1-Sieg in Kasachstan die einzige Mannschaft in allen zehn Gruppen, die bisher sämtliche Spiele gewinnen konnte. Verfolger Russland muss sich mit dem zweiten Platz begnügen. Die Russen sind am Dienstag beim Tabellenführer zu Gast und könnten mit einem Sieg ebenfalls so gut wie sicher in die Playoffs einziehen, auch bei einem Remis hätten sie noch eine gute Chance.

Gruppe 5
Auch in dieser Gruppe kommt es zum Duell der beiden besten Teams. Die Niederlande hätten bereits am Freitag gegen Norwegen den Gruppensieg sicherstellen können, doch sie kassierten in letzter Minute noch den Ausgleich. Damit liegt die Schweiz vor der Begegnung mit dem Titelverteidiger in Schaffhausen drei Punkte zurück. Die Schweizer haben bereits im vergangenen Monat in Tilburg gewonnen, deshalb würde ein weiterer Sieg die Qualifikation bedeuten, während die Jong Oranje dann hoffen müssten, einer der vier besten Gruppenzweiten zu sein. Norwegen lauert zwei Zähler hinter der Schweiz und könnte mit einem Sieg gegen die EJR Mazedonien noch an den Eidgenossen vorbeiziehen, die Playoffs sind für die Skandinavier jedoch außer Reichweite.

Gruppe 6
Finnland bezwang Dänemark am Freitag mit 1:0 und rangiert damit weiter zwei Punkte vor den Schotten, die am Abend zuvor gegen Slowenien gewinnen konnten. Damit ist Finnland - zumindest als einer der vier besten Gruppenzweiten - für die Playoffs qualifiziert. Schottland wäre mit einem Sieg in Dänemark ebenfalls weiter, während die Dänen bei einem Heimsieg aufgrund des besseren direkten Vergleichs den zweiten Platz übernehmen könnten und damit Aussichten auf die Playoffs hätten.

Gruppe 7
Österreich steht schon länger als Gruppensieger fest, Verfolger Slowakei hat elf Punkte Rückstand. Alle vier anderen Teams - Slowakei, Belgien, Zypern und Island - können sich noch den zweiten Platz holen, für die Playoffs wird es jedoch nicht reichen.

Gruppe 8
Serbien feierte im letzten Spiel am Sonntag einen 8:0-Erfolg über Ungarn. Belarus liegt jedoch nur einen Zähler dahinter und könnte mit einem Sieg in Lettland am Dienstag die Serben überholen. Der Gruppenzweite hat auf jeden Fall gute Chancen, als einer der vier besten Gruppenzweiten die Playoffs zu erreichen.

Gruppe 9
Deutschland bezwang Nordirland am Freitag mit 3:0, während Israel mit 5:0 in Luxemburg gewann. Damit sind die beiden Teams vor dem direkten Duell in Duisburg punktgleich (16 Zähler). Deutschland holte im vergangenen Oktober ein 2:2-Unentschieden in Israel und hat auch die bessere Tordifferenz, also müssen die Gäste gewinnen oder mindestens ein 3:3-Unentschieden (oder höher) holen, um Gruppensieger zu werden. Auch hier könnte der Gruppenzweite die Playoffs erreichen.

Gruppe 10
Wie in den Gruppen 1, 5 und 9 stehen sich auch hier die beiden Topteams gegenüber. Die Situation ist sogar noch etwas komplizierter, denn Rumänien und Wales liegen vor ihrer Begegnung in Iasi nur einen Punkt vor Frankreich. Sollte es ein Remis geben und die Franzosen in Bosnien-Herzegowina gewinnen, dann wären sie sogar Gruppensieger. Rumänien gewann vor zwei Wochen mit 1:0 in Wales und hätte bei einem Unentschieden damit den besseren direkten Vergleich.

Oben