Enges Rennen in U21-Qualifikation

In der Qualifikation für die UEFA-U21-Europameisterschaft wollen Deutschland und Russland ihre guten Ausgangslagen wahren.

Am Dienstagabend steht der nächste Spieltag in der Qualifikation für die UEFA-U21-Europameisterschaft an. Dabei wollen Deutschland und Russland ihre guten Ausgangslagen wahren.

Play-offs im November
Die beiden Erstplatzierten aller acht Qualifikationsgruppen ziehen in die Play-offs ein, in denen im November die acht Startplätze für die im nächsten Sommer stattfindende Endrunde ausgespielt werden. Es ist die letzte EM in einem geraden Jahr, ab 2007 wird das Turnier alle zwei Jahre ausgetragen. Bislang ist erst Portugal für die Ausscheidungsrunde qualifiziert, 15 Plätze sind somit noch zu vergeben. uefa.com wirft einen Blick auf die Konstellationen in den verschiedenen Gruppen.

Gruppe 1
Durch den 2:0-Sieg über Armenien hat Tabellenführer Rumänien einen Punkt Vorsprung vor den Verfolgern aus der Tschechischen Republik und den Niederlanden. Die noch ungeschlagenen Tschechen haben jedoch noch vier Spiele zu absolvieren - zwei mehr als die Rumänen und eins mehr als die Niederländer. Die auf Rang vier liegende EJR Mazedonien kann am Dienstag mit einem Sieg gegen Finnland bis auf drei Punkte an Platz zwei heran rücken. Die Entscheidung wird wohl Anfang September fallen, wenn die Tschechen in Rumänien antreten, während die Niederlande in Armenien spielen.

Gruppe 2
Das noch ungeschlagene Dänemark liegt an der Tabellenspitze sechs Punkte vor der Ukraine und acht Zähler vor Griechenland und der Türkei. Zudem haben die Dänen eine Partie weniger bestritten als das Verfolgertrio. Mit einem Sieg in der Türkei am 2. September würde sich Dänemark für die Play-offs qualifizieren. Die Ukraine, die ihr letztes Spiel gegen die Griechen gewinnen konnte, reist am gleichen Tag nach Georgien, Griechenland tritt vier Tage später in Kasachstan an. Die Kasachen holten beim Erfolg über die Türkei am 7. Juni ihre ersten Punkte überhaupt in diesem Wettbewerb. Georgien rangiert acht Zähler hinter der Ukraine, hat aber zwei Spiele weniger bestritten. Am Dienstag geht es gegen Kasachstan.

Gruppe 3
Portugal hat bislang alle sieben Spiele gewonnen, durch den 5:0-Triumph in Estland sicherte sich das Team vorzeitig den Einzug in die Play-offs. Auf Platz zwei liegt Russland, einen Zähler vor der Slowakei. Die Russen haben ein Spiel weniger bestritten und treten am Dienstag in Lettland an. Die Slowaken reisen am 6. September zu den Letten, am gleichen Tag empfängt Russland Portugal. Vier Tage später trifft der Spitzenreiter auf das noch sieglose Luxemburg.

Gruppe 4
Israel führt die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung auf Frankreich an. Mit einem Sieg im letzten Spiel am 2. September in der Schweiz würde das Team die Play-offs erreichen. Nach dieser Partie haben die Franzosen und die zwei Zähler dahinter rangierenden Schweizer noch jeweils drei Spiele zu bestreiten. Les Bleus reisen am 6. September in die Republik Irland, die sechs Punkte hinter Frankreich liegt, die Schweiz tritt am gleichen Tag beim noch punktlosen Schlusslicht Zypern an.

Gruppe 5
Titelverteidiger Italien kassierte im Juni in Norwegen den ersten Punktverlust, hat aber weiterhin fünf Zähler Vorsprung vor den Skandinaviern. Belarus und Slowenien rangieren weitere zwei bzw. drei Punkte dahinter. Am 2. September treten die Italiener bei Schlusslicht Schottland an, Norwegen reist nach Slowenien, und Belarus spielt in Moldawien, das nur noch minimale Chancen hat.

Gruppe 6
Polen kam im Juni gegen Aserbaidschan nicht über ein 1:1 hinaus. Spitzenreiter England hat 14 Punkte auf dem Konto und liegt damit drei Zähler vor Deutschland, das aber ein Spiel weniger absolviert hat. Die Polen belegen mit neun Punkten Rang drei, auch Wales und Österreich haben noch theoretische Chancen. Am Dienstag tritt die deutsche Auswahl in einer vorentscheidenden Partie in Polen an, am 2. September reisen die Engländer nach Wales. Deutschland empfängt am gleichen Tag das noch sieglose Aserbaidschan, Polen spielt gegen Österreich.

Gruppe 7
Spanien gewann unlängst gegen Bosnien-Herzegowina und liegt in der Tabelle aufgrund des besseren Torverhältnisses vor den punktgleichen Belgiern. Einen Zähler dahinter rangiert Serbien und Montenegro. Beide Verfolger haben ein Spiel weniger bestritten als die Spanier. Am 2. September gastiert Belgien in Bosnien-Herzegowina, Serbien und Montenegro empfängt Litauen. Vier Tage später folgt das wohl entscheidende Spiel in Spanien.

Gruppe 8
Kroatien führt die Tabelle mit drei Punkten Vorsprung vor Schweden und Ungarn an. Island, Bulgarien und Malta sind bereits abgeschlagen. Am 2. September empfängt Ungarn Malta, Schweden spielt gegen Bulgarien. Einen Tag später tritt Kroatien in Island an.

Oben