Tschechische Gastgeber versprechen U21-Fest

"Wir arbeiten konzentriert auf das nächste Jahr hin", so Petr Fousek, Chef des Lokalen Organisationskomitees, im Hinblick auf die UEFA-U21-Europameisterschaft 2015 in der Tschechischen Republik.

Petr Fousek bei der Play-off-Auslosung der U21-EURO
Petr Fousek bei der Play-off-Auslosung der U21-EURO ©Getty Images for UEFA

Die tschechischen Fußballfans dürfen sich auf einen tollen Sommer 2015 freuen, wenn die Endrunde der UEFA-U21-Europameisterschaft in ihrem Land ausgetragen wird. Petr Fousek, Chef des Lokalen Organisationskomitees (LOC), gibt einen kleinen Vorgeschmack.

Für die Tschechische Republik wird es die vierte UEFA-Endrunde sein. Am 17. Juni wird das Turnier angepfiffen und dann geht es in vier Stadien zur Sache. Zwei davon, das Stadion Letná und das Stadion Eden, befinden sich im malerischen Prag, die anderen beiden, in Olomouc und Uherske Hradiste im Osten des Landes, sind nur eine kurze Zugreise entfernt.

"Das Konzept des Turniers sieht vor, dass die Gruppe A in Prag, also in Böhmen, und die Gruppe B in Mähren stattfinden. Dadurch decken wir das ganze Land ab", erklärte Petr Fousek im Gespräch mit UEFA.com nach der Play-off-Auslosung in Nyon. "Wir wollten das Turnier nicht nur auf eine kleine Region begrenzen. So haben alle Fans der Fußballfamilie in der ganzen Tschechischen Republik gute Anreisemöglichkeiten, aber wir hoffen natürlich auch auf Anhänger aus dem Ausland."

Bei den Play-offs im nächsten Monat entscheidet sich, welche sieben Teams zusammen mit dem Gastgeber um den Titel kämpfen werden, doch schon jetzt dürfte klar sein, dass sich die Zuschauer auf qualitativ hochwertigen Fußball freuen dürfen. Wie bei vergangenen Turnieren werden sicher auch wieder einige bekannte Namen auf dem Rasen stehen, deshalb glaubt Fousek auch an gut besuchte Spiele.

"Die Priorität liegt für uns darin, die Stadien zu füllen. Und damit ist nicht nur der Ticketumsatz gemeint", so Fousek. "Wir kämpfen für diese Philosophie. Die U21-Endrunde ist kein Jugendturnier mehr. Wenn man sich Israel 2013 ansieht, waren da viele A-Nationalspieler von Spanien, Italien und anderen Ländern dabei. Dies wollen wir den Zuschauern auch hier anbieten. Die Tschechen lieben Fußball und kennen sich im Fußball aus. Deshalb werden sie auch kommen."

Dank der Endrunde hat die Tschechische Republik zudem die Chance, weiter an der Fußball-Infrastruktur zu feilen. Die vier Austragungsstätten stehen allerdings schon. Das Stadion Eden wurde erst vor sechs Jahren eröffnet, die anderen drei Arenen sind generalüberholt worden, um dem Turnier einen perfekten Rahmen zu bieten.

"Sie haben gute Kapazitäten und sind von hoher Qualität. Drei der vier Stadien wurden renoviert, während das Eden ja schon beim UEFA-Superpokal im Einsatz war. Die Stadien werden bereit sein", erklärt Fousek, der außerdem betonte, wie ambitioniert der Fußballverband der Tschechische Republik (FAČR) das Projekt angeht.

"Seit dem Zeitpunkt, zu dem wir das Turnier bekommen haben, wurde vom LOC intensive Arbeit geleistet. Vom tschechischen Verband wurde dies im Zeitraum zwischen 2012 und 2015 als Priorität ausgegeben. Die Stadien, die Städte, der Verband - alle arbeiten konzentriert auf das nächste Jahr hin."

"Die U21-Endrunde ist eine fantastische Möglichkeit für einen Verband mit der Größe der Tschechischen Republik, um so ein Turnier zu organisieren. Deshalb bieten wir unsere besten Stadien, unsere besten Städte und einen hohen Organisationsstandard auf. Dies ist für uns die vierte UEFA-Endrunde und natürlich bringen wir auch wie immer die tschechische Gastfreundschaft ein. Wir werden Top-Fußball erleben, denn alle qualifizierten Teams werden viel Qualität mitbringen."

Oben