Aus den U21-EM-Quartieren: Dienstag

Gastgeber Israel siegte zum Abschied, England blieb punktlos. Die DFB-Elf bestreitet heute ihr letztes Spiel, den Höhepunkt gibt es in Petah Tikva. UEFA.com fasst Tag sieben zusammen.

Englands Trainer Stuart Pearce (links) gratuliert Israels Guy Luzon zum Sieg
Englands Trainer Stuart Pearce (links) gratuliert Israels Guy Luzon zum Sieg ©Getty Images

Gruppe A
England

Nach der 0:1-Niederlage gegen Gastgeber Israel beschrieb Torwart Jason Steele die Endrunde als "maßlos enttäuschend", schließlich fliegt England nach drei Niederlagen aus drei Spielen zurück in die Heimat.

Israel
"Ich bin ein sehr sensibler Mensch, ziemlich emotional und ich bin am Rande der Verwirrung", sagte Israels Trainer Guy Luzon nach dem abschließenden Sieg seiner Mannschaft gegen England. "Es ist mir ganz wichtig, dass wir das Turnier mit einem Sieg beendet haben." Für Luzon geht es nun nach Belgien, wo er R. Standard de Liège übernimmt.

Italien
Italiens Trainer Devis Mangia war nach dem späten Ausgleich gegen Norwegen erleichtert: "Es wäre ärgerlich gewesen, wenn wir diese Partie verloren hätten", doch nach dem 1:1 stehen die Azzurrini als Gruppensieger fest und werden nun mit großem Interesse verfolgen, wie das Spiel zwischen Spanien und der Niederlande in der Gruppe B ausgeht.

Norwegen
Die Reaktionen im norwegischen Lager nach dem späten Gegentreffer gegen Italien waren gemischt, doch letztendlich überwog die Freude über den erst zweiten Einzug in ein Halbfinale der UEFA-U21-Europameisterschaft. Die Mannschaft von Tor Ole Skullerud blieb in der Gruppe A ungeschlagen und hat jetzt noch einiges vor. "Ein zusätzlicher freier Tag wird uns Energie geben. Wir wollen die Zeit nutzen, um auch im Halbfinale wieder eine starke Leistung abzuliefern."

Gruppe B
Deutschland
"Wir werden alles für Deutschland geben", versprach Verteidiger Matthias Ginter vor der Partie gegen Russland, nach der die DFB-Elf die Heimreise antreten wird. Außerdem fügte er hinzu, dass die "Kritik zum Teil gerechtfertigt ist", betonte aber auch, dass man "viele positive Erfahrungen vom Turnier mitnimmt."

Am Abend ging es für die Mannschaft von Rainer Adrion letztmals zum Trainingsplatz Hodorov, wo sich der Trainer auch Gedanken über die Startaufstellung machen konnte. Mehrere Akteure stehen vor ihrem letzten Einsatz auf U21-Ebene, andere wären derweil auch im nächsten Zyklus spielberechtigt und könnten von einem EM-Einsatz nur profitieren.

Niederlande
Trainer Cor Pot hat vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Spanien keine Verletzungssorgen und hofft darauf, dass seine Elf "eine gewisse Euphorie" in der Heimat weiter befeuern kann. Auch wenn man das Halbfinalticket bereits in der Tasche hat, schickt sich die Jong Oranje an, mit dem dritten Sieg im dritten Spiel die Gruppe B als Erster zu beenden.

Russland
Kapitän Taras Burlak war schon ein wenig traurig, dass eine Ära mit der U21-Nationalelf jetzt zu Ende geht. "Es ist schon schade, dass die Zeit hier jetzt bald vorbei ist. Wir sind seit zweieinhalb Jahren zusammen, haben in dieser Zeit aber enorme Fortschritte gemacht"."

Trainer Nikolai Pisarev muss gegen Deutschland eventuell auf Georgi Schennikov verzichten, der sich im Training eine Gehirnerschütterung zugezogen hat. Am Abend vor der Partie gab es jedoch leichte Entwarnung.

Spanien
Julen Lopetegui nimmt die Partie gegen die Niederlande sehr ernst und hat nicht vor, einen Großteil seiner Spieler zu schonen. Allerdings gibt es die Überlegung, Stürmer Álvaro Morata, der die beiden bisherigen Spiele als Joker entschied, von Beginn an auflaufen zu lassen.

Außerdem sparte der Trainer nicht mit Lob für den Gegner: "Die Niederländer haben jede Menge Qualität und eine brillante Generation, schließlich haben zwölf dieser Spieler in der A-Nationalmannschaft gespielt."

Oben