Shalimov über 1990 und Verbesserungen

Russlands Co-Trainer Igor Shalimov erinnert sich an den U21-Sieg 1990 mit der UdSSR und liefert Verbesserungsvorschläge für die Mannschaft von Trainer Nikolai Pisarev.

Igor Shalimov bei der FIFA-WM 1990 im Trikot der UdSSR
Igor Shalimov bei der FIFA-WM 1990 im Trikot der UdSSR ©Getty Images

Igor Shalimov weiß, was es braucht, um bei einer U21-Endrunde zu triumphieren, schließlich gewann er das Turnier 1990 mit der UdSSR. Nun ist Russland schon vorzeitig ausgeschieden, nachdem man mit 1:5 gegen die Niederlande vor, und Shalimov sieht durchaus Verbesserungsbedarf.

Der ehemalige Spieler des FC Internazionale Milano, von Udinese Calcio und vom SSC Napoli erinnert sich zunächst aber an den Titel von vor 23 Jahren. "Der Fußball war damals ganz anders", meinte der 44-Jährige. "Wir haben mit einem Libero gespielt und der Fußball damals war allgemein nicht so durchorganisiert. Die Spieler hatten mehr Freiheiten und individuelle Fähigkeiten zählten damals mehr, als heute."

"Fast alle Spieler von damals waren mit 17 oder 18 Jahren schon Stammspieler in ihren Vereinen", so Shalimov weiter. "Im aktuellen Kader hat nicht jeder Spieler genügend Spielpraxis. Wenn man das mit damals vergleicht, hatten wir bessere Individualisten. Aber auf der anderen Seite ist das heute eh nicht mehr so wichtig, nachdem Balance und Ausgeglichenheit innerhalb der Mannschaft bedeutender geworden sind."

Um sich auf internationaler Bühne zu etablieren, wird in allen russischen Nachwuchsmannschaften nach dem gleichen System und der gleichen Formation gearbeitet - so soll der Übergang von der Nachwuchsmannschaft zu den Profis leichter gelingen. "In Spanien, den Niederlanden oder Deutschland wird das genauso gemacht", meinte er. "Wir machen es in Russland ebenfalls so - wir haben für jedes Team eine Formationen, die Positionen sind in jeder Mannschaft gleich."

"Es wäre gut, wenn es die russischen Vereine ebenfalls so machen würden. Das Wichtigste ist die Übung. Würde diese Mannschaft in der russischen Premier League spielen, würde sie definitiv nicht absteigen."

Oben