"Pflichterfüllung" für Mangia

Devis Mangia sagte nach dem Einzug ins Halbfinale, dass seine Mannschaft nur ihre Pflicht erfüllt habe, während Guy Luzon, Trainer des unterlegenen Israel, weiter an seine Chance glaubt.

Devis Mangia hat am Samstag Grund zum Lächeln
Devis Mangia hat am Samstag Grund zum Lächeln ©Getty Images

Devis Mangia, Trainer von Italien
Wir waren clever genug, dieses Spiel einfach zu gestalten. Für Italien ist es manchmal einfacher, gegen eine Mannschaft wie England zu spielen als gegen Israel. Heute Abend haben unsere Spieler getroffen, wenn es nötig war und damit sichergestellt, dass das Spiel nicht gefährlich werden würde.

Ich bin nicht sicher, ob es gegen Norwegen Änderungen geben wird Wir wissen, wie die Situation ist. Ich habe 23 exzellente Spieler, so kann ich hier und da Risiken vermeiden, wenn ich andere Spieler bringe. Wir fühlen uns nach der Qualifikation für das Halbfinale nicht als Favoriten, wir fühlten uns verpflichtet, wenigstens diese Phase zu erreichen. In dieser Phase bin ich nicht sicher, bei welcher Mannschaft ich glücklicher wäre. Bei Spanien, Deutschland oder den Niederlanden.

Guy Luzon, Trainer von Israel
Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Bis wir die Rote Karte bekamen, spielten wir großartigen Fußball. Israel kann gegen Italien nicht mit zehn Mann spielen. Ich kann meinen Spielern nicht vorwerfen, die alle 100 Prozent gegeben haben. Im Fußball muss man sicherstellen, dass deine Mannschaft immer am Maximum spielt, und die italienische Mannschaft ist besser als wir.

Hinsichtlich England werden wir unser Beste geben, weil das ein wichtiges Spiel ist, und Sie werden sehen, dass das israelische Team an sein Maximum gehen wird. Nun kann man sehen, warum es für uns so wichtig war, zwei Tore gegen Norwegen zu erzielen und einen Punkt zu holen.

Oben