Aus den U21-EM-Quartieren: Samstag

Italien ist bereits weiter, England ist draußen, die Niederländer sind vorübergehend umgezogen und DFB-Stürmer Peniel Mlapa musste verletzt nach Hause. UEFA.com fasst den Tag zusammen.

Der israelische Trainer Guy Luzon war nach der Niederlage gegen Italien dennoch stolz
Der israelische Trainer Guy Luzon war nach der Niederlage gegen Italien dennoch stolz ©Sportsfile

Gruppe A
England

Stuart Pearce konnte seine Entäuschung nach dem 1:3 gegen Norwegen nicht verbergen, denn damit war sein Team vorzeitig gescheitert. Für den Trainer schafften es seine Schützlinge nicht, das Beste aus sich herauszuholen: "Sie haben mehr Qualitäten, aber diese Leistung haben sie nicht gezeigt. Wenn wir gegen Israel spielen, dann werden wir alles tun, um zu gewinnen."

Thomas Ince sprach von einer "nicht akzeptablen" Leistung. Er sagte: "Wir haben gegen Italien enttäuscht, und auch heute Abend haben wir wieder enttäuscht. Es ist schwer zu glauben, dass wir draußen sind, aber wir müssen auf die Fehler schauen, die wir gemacht haben."

Israel
Es war ein schwerer Abend für Israel, das mit einem Mann weniger auskommen musste. Nach dem 0:4 gegen Italien  muss ein kleines Wunder her, um sich doch noch zu qualifizieren. Trainer Guy Luzon war trotz der Niederlage stolz auf seine Mannschaft. "Israel kann nicht mit zehn Mann gegen Italien spielen", sagte er. "Ich kann meinen Spielern nicht vorwerfen, die alle 100 Prozent gegeben haben."

Italien
Italien hat sich mit dem 4:0 gegen Israel als erste Mannschaft für das Halbfinale qualifiziert. Trainer Devis Mangia weiß nicht genau, wen er sich dort als Gegner wünschen sollte. "In dieser Phase bin ich nicht sicher, bei welcher Mannschaft ich glücklicher wäre. Bei Spanien, Deutschland oder den Niederlanden."

Gute Nachrichten gab es auch von der Verletzungsfront, denn Lorenzo Insigne, der fünf Minuten vor der Pause vom Platz musste, scheint es nicht schwer erwischt zu haben. "Nach dem ersten Check scheint Lorenzo Insigne keinen Bruch erlitten zu haben, die Verletzung ist nicht so schlimm wie zunächst befürchtet", sagte der Trainer.

Norwegen
Die Spieler von Norwegen sangen  lauthals in der Umkleidekabine nach dem Sieg über England, und Trainer Tor Ole Skullerud konnte seine Erleichterung kaum in Worte fassen nach dem Ergebnis, das er als "sehr wichtig für den norwegischen Fußball" bezeichnete.

Magnus Eikrem (R) celebrates scoring Norway's third
Magnus Eikrem (R) celebrates scoring Norway's third©Sportsfile

Skullerud sagte, dass die Auszeit seiner Mannschaft am goldenen Strand von Tel Aviv ein Schlüsselelement beim Aufbau des Mannschaftsgeistes war. "Wir versuchten unser Bestes, Freizeit einzuplanen, und die haben wir am Strand verbracht", sagte er. "Natürlich können wir nicht immer am Strand sein, aber sie haben es genossen, besonders das Surfen, das wichtig für unseren Mannschaftsgeist ist.

Gruppe B
Deutschland

Der Tag begann mit der Gewissheit, dass für Stürmer Peniel Mlapa wegen einer Oberschenkelverletzung das Turnier zu Ende ist. "Peniel ist ein großartiger Typ, er wird damit gut umgehen können", sagte Tony Jantschke, sein Mannschaftskollege vom VfL Borussia Mönchengladbach. "Das ist ein Schlag für uns, aber das Leben geht weiter."

Nach einer Entspannungsphase sind nun die Vorbereitungen auf das Spiel am Sonntag gegen Spanien im vollen Gange. Trainer Rainer Adrion sagte, dass seine Mannschaft nicht mit einer defensiven Grundordnung spielen werde, also auch ohne Manndeckung. "Wir haben Spanien analysiert und respektieren sie im hohen Maße. Aber es kommt auf uns drauf an und wie wir unsere Qualitäten in der Defensive und in unserem Umkehrspiel nach vorne einbringen."

Die Niederländer beim Training
Die Niederländer beim Training©Sportsfile

Niederlande
Jong Oranje trainierte im Teddy-Stadion, und zwar in voller Besetzung, denn Georginio Wijnaldum hat seine Rückenprobleme überwunden, die am Donnerstag zu seiner Auswechslung gegen Deutschland führten. Der Kader hat vorübergehend ein Hotel in Jerusalem bezogen, ehe es nach dem Spiel am Sonntag gegen Russland zurück ins Hauptquartier nachTel Aviv geht.

Cor Pot sprach zu den Journalisten über die Zahl der Spieler, die nun aus der A-Nationalmannschaft dazugekommen sind, um am Turnier teilzunehmen. "Das ist Fußball und nicht Kindergarten", entgegnete er jenen, die sagten, dass dies unfair jenen gegenüber sei, die mitgeholfen hätten, sich zu qualifizieren. Linksverteidiger Daley Blind fügte hinzu: "Alle Spieler verstehen diesen Weg."

Russland
Keine nennenswerten Neuigkeiten gab es bei der Pressekonferenz von Nikolai Pisarev. Zurückgekehrt von den Einsätzen mit dem A-Team sind Alan Dzagoev und Fedor Smolov. Der Trainer sagte, dass beide Spieler sich natlos in die Gruppe einfügen und mit ihren Kollegen erstmals trainieren würden, nachdem sie heute aus Portugal gekommen sind.

Russland hat keine weiteren Verletzungssorgen vor dem so wichtigen Spiel gegen die Niederlande, über die Pisarev sagte: "Wir kennen sie sehr gut, denn sie sind Teil des Systems, das im ganzen Land gespielt wird. Sie alle spielen auf ähnliche Weise, und die Anforderungen an die Spieler sind in jeder Position die gleichen. Es gibt eine Menge Spieler, die auch bei der Qualifikation dabei waren, und ich bin überrascht, wie sehr sich die Mannschaft seitdem verbessert hat."

Spanien-Trainer Julen Lopetegui in Netanya
Spanien-Trainer Julen Lopetegui in Netanya©Sportsfile

Spanien
Spaniens Trainer Julen Lopetegui lobte Gegner Deutschland in den höchsten Tönen. Er war beeindruckt von den gezeigten Leistungen in der zweiten Hälfte der Partie gegen die Niederlande. "Deutschland arbeitet auf dem allerhöchsten Niveau. Ihre Spieler haben enorm viel Qualität", fügte er hinzu.

Lopetegui hatte zuvor den verletzten Sergio Canales verabschiedet, der am Samstag kurz vor Trainingsbeginn im Städtischen Stadion in Netanya Richtung Heimat verschwand. Für den Mittelfeldspieler von Valencia CF ist es gleichzeitig der Abschied vom U21-Fußball, bei der nächsten Ausgabe dieses Turniers darf er nicht mehr dabei sein.

Ein trauriger Tag für Canales, doch Ersatzkeeper Diego Mariño hatte etwas zu feiern. Im Hotel konnte er via TV mit ansehen, wie sein Klub Villarreal CF wieder in die erste Liga aufstieg.

Oben