Deutsche U21 gewinnt Neun-Tore-Drama

Griechenland - Deutschland 4:5 Deutschland konnte dank eines Dreierpacks von Peniel Mlapa den Vorsprung gegenüber Griechenland in der Qualifikation weiter ausbauen.

Peniel Mlapa war in Griechenland der Mann des Tages
Peniel Mlapa war in Griechenland der Mann des Tages ©Getty Images

Die deutsche U21-Nationalmannschaft gewann gegen Griechenland nach Toren von Alexander Esswein, Stefan Bell und einem Dreierpack von Peniel Mlapa auch das sechste Qualifikationsspiel zur UEFA-U21-EM, und konnte den Vorsprung vor dem direkten Konkurrenten damit weiter ausbauen.

Beide Teams begannen kämpferisch stark, Alexander Esswein vergab nach einer Flanke von Ilkay Gündogan nach zehn Minuten die erste gute Chance. In der Folge übernahmen die Griechen allerdings das Kommando, und Thanos Petsos brachte die Gastgeber nach etwas mehr als 20 Minuten in Führung. Nach Zuspiel von Charis Mavrias fasste sich der Mittelfeldspieler des 1. FC Kaiserslautern ein Herz und überwand seinen Vereinskollegen Kevin Trapp im Tor der DFB-Elf. Doch die Antwort der deutschen Nachwuchskicker ließ nicht lange auf sich warten und Peniel Mlapa vollstreckte nach einem Laufduell aus kurzer Distanz zum 1:1-Ausgleich.

Kurz vor der Pause überschlugen sich dann die Ereignisse. Zunächst war es erneut Mlapa, der die Gäste in Führung schoss, ehe Kostas Fortounis in der dritten Minute der Nachspielzeit der umgehende Ausgleich gelang. Wer nun aber dachte, das wäre schon alles gewesen, der wurde in der furiosen zweiten Halbzeit eines Besseren belehrt.

Deutschland begann gut und Esswein brachte sein Team erneut in Führung. Doch auch hier war die Freude nur von kurzer Dauer. In einer Lauterer Co-Produktion setzte Fortounis seinen Sturmpartner Petsos nur wenige Minuten später in Szene, der den für den verletzten Trapp eingewechselten Oliver Baumann im Gästetor gekonnt überlupfte.

Nachdem Bell das Team von Rainer Adrion kurz vor dem Ende erneut in Führung brachte, wurde Fortounis mit der Roten Karte vom Platz gestellt. Doch die Griechen kämpften sich zurück, und der eingewechselte Panagiotis Vlachodimos glich in der 90. Minute wieder aus, ehe Mlapa in der Nachspielzeit mit seinem dritten Treffer den Schlusspunkt setzte.

Während Griechenland in Gruppe 1 im nächsten Spiel am 14. November zu Hause gegen Bosnien und Herzegowina ran muss, reist Deutschland einen Tag später nach Zypern.

Oben