Filipenko schießt Belarus zu Olympia

Belarus wird erstmals am olympischen Fußballturnier teilnehmen, nachdem Yegor Filipenko durch sein Tor in Minute 88 für einen 1:0-Sieg gegen die Tschechen im Spiel um Platz drei und vier sorgte.

Die Spieler von Belarus feiern ihren Erfolg
Die Spieler von Belarus feiern ihren Erfolg ©Getty Images

Yegor Filipenkos Tor in der 88. Spielminute reichte Belarus zum 1:0-Sieg gegen die Tschechische Republik und einem Platz bei den Olympischen Spielen 2012 in London.

Das Spiel um Platz drei und vier bei der UEFA-U21-Europameisterschaft kam erst spät in Schwung und fand mit Filipenkos spätem Volleytreffer seinen Höhepunkt. Die Tschechische Republik war weite Strecken des Spiels überlegen, doch der Platzverweis für Lukáš Vácha in der 75. Minute brachte Belarus den Raum für mehr Offensivaktionen, die dann durch den Treffer Filipenkos belohnt wurden.

Jakub Dovalils Meinung, dass die Tschechische Republik "viel besser spielen kann" als bei ihrer Halbfinalniederlage gegen die Schweiz zeigte sich in vier Änderungen in der Startformation und einer lebhaften Anfangsphase. Adam Hloušeks Freistoß sorgte in der Hintermannschaft von Belarus für Durcheinander, bevor Filipenko mit einem schönen Pass Vácha in Szene setzte, doch der Mittelfeldspieler verpasste das Gehäuse deutlich.

Jan Lecjaks Rückkehr in die tschechische Abwehr war schnell vorbei, denn er fiel unglücklich auf seine Hand und zog sich eine ernsthafte Handgelenksverletzung zu. Sein Ersatz, Jan Kovařík, kam auf der linken Seite gut mit Hloušek aus, der nach einer guten Flanke von Bořek Dočkal über das Tor köpfte.

Belarus zeigte sich erneut hartnäckig und obwohl die Tschechen in Halbzeit eins einen Ballbesitz von 63 Prozent aufweisen konnten, gab es in den ersten 45 Minuten kaum Torchancen für die Elf von Dovalil, der mit Hloušek (Nasenfraktur) einen zweiten Spieler verletzt vom Feld nehmen musste.

Marek Suchý versuchte sein Glück nach der Pause mit einem 25-Meter-Kracher, der aber aus der Gefahrenzone geköpft wurde, ehe sich die Mannschaft von Georgi Kondratyev erstmals im Spiel nach vorne zeigte. Gegen den Schuss von Pavel Nekhaychik retteten die Beine von Tomáš Vaclík, der danach auch noch aus kurzer Distanz gegen Maksim Skavysh eingreifen musste.

Es folgte eine Druckphase von Belarus, innerhalb derer Stanislav Dragun zwei Mal am Ziel vorbeiköpfte. Filipenkos Versuch nach 65 Minuten wurde über das Tor abgefälscht, doch Hloušek-Ersatz Libor Kozák kam einem Treffer sehr nahe. Nicht zum ersten Mal in diesem Turnier erwies sich Aleksandr Gutor als sicherer Rückhalt seiner Elf und drehte den Kopfball von Kozák an den Pfosten, bevor er sich den Abpraller schnappte.

15 Minuten vor Schluss erhielte Vácha aufgrund eines Handspiels dann die zweite Gelbe Karte und wieder einmal änderte sich der Spielverlauf - Belarus nahm nun mehr und mehr das Heft des Geschehens in die Hand. Der tschechischen Verteidigung schien das zunächst keine besonderen Probleme zu bereiten, bis die flache Hereingabe von Oleg Veretilo den völlig freistehenden Filipenko an der Strafraumgrenze fand. Die Volleyabnahme des Verteidigers war perfekt platziert und sicherte Belarus die erstmalige Teilnahme am olympischen Fußballturnier.

Oben