Emotionaler Sverrisson ist mächtig stolz

Islands Trainer Eyjólfur Sverrisson sprach nach dem 3:1-Sieg gegen Dänemark über die "perfekte Einstellung" seiner Spieler, auch wenn es nicht für das Halbfinale gereicht hat. Große Enttäuschung dagegen beim Gastgeber.

Islands Trainer Eyjólfur Sverrisson ist trotz des Ausscheidens stolz auf sein Team
Islands Trainer Eyjólfur Sverrisson ist trotz des Ausscheidens stolz auf sein Team ©Getty Images

Nicht viel hat für Island gefehlt, um das Halbfinale der UEFA-U21-Europameisterschaft zu erreichen. Trainer Eyjólfur Sverrisson konnte der bitteren Situation nach dem 3:1-Sieg gegen Dänemark trotzdem etwas Positives abgewinnen, sein Gegenüber Keld Bordinggaard ärgerte sich über verpasste Chancen und glaubt dennoch an eine "rosige Zukunft" für den dänischen Fußball.

Eyjólfur Sverrisson, Trainer von Island
Wir haben eine tolle Mannschaft und wir sind sehr stolz. Für ein so kleines Land ist es unglaublich, dass wir es bis zu dieser Endrunde geschafft haben. Die ganze Nation ist stolz auf dieses Team und wir freuen uns auf das, was die Zukunft bringt.

Wir hätten nur ein weiteres Tor erzielen brauchen und deswegen ist natürlich etwas Enttäuschung da. Ich hatte eigentlich ein gutes Gefühl, trotz der schwierigen Aufgabe. Wir mussten ruhig bleiben und auf Räume warten, das haben wir alles gut gemacht. Ihr Torwart hat aber gut gehalten.

Es war sehr emotional. Ich habe schon als Spieler meine Emotionen gezeigt und ich habe keine Angst davor, es auch als Trainer zu tun. Es gehört zum Spiel dazu.

Wir haben die perfekte Einstellung gezeigt, das Team war hungrig und hat hart gearbeitet. Die Spieler haben auch eine Menge gelernt. Es war viel Druck da und wir hatten ja auch nur drei Tage Vorbereitungszeit für das Turnier. Wenn alles perfekt gewesen wäre und mit etwas mehr Glück hätten wir mehr erreichen können.

Keld Bordinggaard, Trainer von Dänemark
Natürlich war es nicht unser bestes Spiel im ganzen Turnier. Es herrscht eine riesige Enttäuschung. Vor allem die Tatsache, dass wir wieder viele Chancen hatten und nicht mehr Tore erzielen konnten, ist sehr bitter. So war es ja auch in den ersten beiden Spielen und trotzdem waren wir noch am Leben. Für die Spieler ist es vielleicht der schwierigste Tag in ihren Karrieren, so fühle ich mich auch.

Es war eine fantastische Reise und ich hoffe, die Jungs werden irgendwann zurückblicken und sagen, dass sie in diesem Prozess etwas gelernt haben. Diese Partie war einfach verrückt, besonders wegen der Situation. Wir haben alles versucht, doch am Ende fehlte uns das Tor und jetzt sind wir ausgeschieden.

Unsere U17 spielt gerade in Mexiko bei der Weltmeisterschaft. Wir erleben gerade, wie viele talentierte Spieler hochkommen und es gibt Licht am Ende des Tunnels. Tatsächlich sieht es sogar sehr gut aus, aber es wäre natürlich toll gewesen, wenn wir ins Halbfinale gekommen wären. Man spürt die Atmosphäre um dieses Team herum. Wenn wir das aus diesem Turnier mitnehmen können, dann sieht die Zukunft meiner Meinung nach rosig aus.

Oben