Vorfreude auf Endrunde 2013 in Israel wächst

Für die 52 Nationen, die heute an der Auslosung zur UEFA-U21-EM 2013 teilgenommen haben, ist es noch ein weiter Weg nach Israel, dagegen herrscht bei den Gastgebern schon große Vorfreude.

©UEFA.com

Die UEFA-U21-Europameisterschaft 2013 ist zwar noch zwei Jahre entfernt, doch im Gastgeberland Israel herrscht schon jetzt große Vorfreude, wie bei der Auslosung der Qualifikation im schweizerischen Nyon festzustellen war.

Die Gastgeber sind automatisch für die Endrunde qualifiziert, was dem Enthusiasmus von Ori Shilo - dem CEO des Israelischen Fußballverbands, der bei der Auslosung anwesend war - keinen Abbruch tat. "Wir sind heute so aufgeregt. Es ist für uns alle wie ein Traum, hier in diesem Saal zu stehen", sagte Shilo gegenüber UEFA.com. "Es war ein hartes Stück Arbeit, die Endrunde nach Israel zu holen, und es war immer noch schwer zu glauben, als wir heute den Saal betreten haben und unsere Namen als Gastgeber gesehen haben."

Das UEFA-Exekutivkomitee hat das Turnier 2013 am 27. Januar an Israel vergeben, für Shilo und sein Team sind die Erinnerungen daran noch frisch - und sie denken gerne daran zurück. "Wir waren schon nahe dran, deshalb waren wir so nervös", sagte er im Rückblick auf die Entscheidung, Israel zum ersten Mal zum Gastgeber eines großen Turniers zu machen.

"Ich habe am Tag der Bekanntgabe alle fünf Minuten mit unserem Präsidenten telefoniert. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie aufgeregt er war. Heute hatten wir die Chance, ruhig zu bleiben, denn wir mussten nicht auf die Auslosung achten und in welche Gruppe England und Deutschland kommen. Es ist schön zu wissen, dass wir bisher erfolgreich waren, aber jetzt müssen wir in den nächsten zweieinhalb Jahren sehr viel tun, um dafür zu sorgen, dass es ein denkwürdiges Turnier wird."

Auf dem Weg zur U21-EM 2011 ist Israel zwar in der Qualifikation gescheitert, doch für Shilo sind die letzten guten Ergebnisse der israelischen Klubs ein Zeichen, dass sich der Fußball in seinem Land im Aufwind befindet. "Wir haben in der UEFA Champions League und UEFA Europa League große Schritte für Israel gesehen, durch Maccabi Haifa, Maccabi Tel-Aviv und Hapoel Tel-Aviv", sagte er.

"Früher durften wir die Champions-League-Musik nicht so oft hören, aber jetzt sehen wir, wie die Kinder feiern und ihre Fahnen schwenken. Die U21-Endrunde wird jetzt eine große Inspiration für den Fußball sein und den Menschen eine Gelegenheit geben, Israel zu besuchen."

Oben