UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Guidetti glaubt an Schwedens Titelchancen bei der U21-EM

"Wir gehen hin und wollen gewinnen, 100 Prozent", sagte Schwedens John Guidetti vor der Endrunde im kommenden Sommer. Es geht im ersten Spiel auch gleich gegen Italien, die Heimat seines Vaters.

John Guidetti (Mitte) nach einem Tor gegen Malta
John Guidetti (Mitte) nach einem Tor gegen Malta ©Domenic Aquilina

Wenn Schweden im ersten Spiel der UEFA-U21-Europameisterschaft 2015 am 18. Juni gegen Italien spielt, wird es vor allem für Stürmer John Guidetti ein besonderes Spiel sein.

Erstmals seit sechs Jahren ist Schweden wieder bei der Endrunde vertreten, doch für Guidetti würde es, sofern er spielen wird, dazu in Olmütz noch gegen einen ganz speziellen Gegner gehen. "Ich habe immer Gefühle für Italien, denn mein Vater und mein Großvater sind Italiener", sagte er zu UEFA.com. "Als ich jünger war, habe ich immer mit Italien gefiebert, sobald Schweden aus einer Gruppenphase ausgeschieden war. Als ich aufwuchs, waren Roberto Baggio und Christian Vieri meine Vorbilder."

Nach dem Auftakt gegen die Azzurrini bekommt es Schweden in einer schwierigen Gruppe noch mit England und Portugal zu tun. "Es wird schwierig, aber wir können es schaffen", sagte der Stürmer, der aktuell von Manchester City FC an Celtic FC ausgeliehen ist. "In den Play-offs haben wir Frankreich bezwungen, den U20-Weltmeister. Wir haben auswärts 2:0 verloren und 4:1 zuhause gewonnen. Alles ist möglich."

Torjubel nach einem Europapokaltreffer für Celtic
Torjubel nach einem Europapokaltreffer für Celtic©Getty Images

Guidetti, der nächsten Monat 23 wird, gehört zu den erfahrenen Kräften des Kaders, mit seinen vier Treffern ist er der erfolgreichste Torschütze der Qualifikation für Schweden. Lobende Worte gibt es von ihm auch für Trainer Håkan Ericson: "Zuletzt stand er etwas in der Kritik, aber die Spieler standen zu ihm und wir wussten, was wir wollten. Wir freuen uns sehr für ihn, denn er hat es verdient. Er hört uns zu und wir hören auf ihn – es funktioniert in beide Richtungen. Er ist sehr fair und offen, sehr ehrlich und jeder mag ihn."