Der Weg zur U21-EM 2015: Stand der Dinge

Die Endrunde der UEFA U21-EM 2013 ist erst zu Ende gegangenen, doch die Qualifikation für die Endrunde 2015 in der Tschechischen Republik läuft schon auf Hochtouren.

Island hat einen Traumstart in die Qualifikation hingelegt
©Avetis Ghazanchyan

Die Endrunde der UEFA U21-EM 2013 ist gerade erst zu Ende gegangenen, doch die Qualifikation für die Endrunde 2015 in der Tschechischen Republik läuft auf Hochtouren.

Die Teams kämpfen in zehn Gruppen – zwei davon mit sechs Mannschaften und acht mit fünf Mannschaften – alle Teams stehen sich in den Gruppen in je zweimal gegenüber. Die zehn Gruppensieger und die vier Gruppenzweiten mit der besten Statistik gegen den Ersten, Dritten, Vierten und Fünften der jeweiligen Gruppe, qualifizieren sich für die Play-offs. Die sieben Gewinner dieser Play-off-Partien im Oktober 2014 spielen gemeinsam mit der Tschechischen Republik bei der Endrunde im Sommer 2015.

UEFA.com wirft einen Blick auf die bisherigen Qualifikations-Ergebnisse. Die nächsten Spieltage finden am 11., 13. und 14. August sowie am 5. und 6. September statt.

Gruppe 1
England, das nach dem Abgang von Stuart Pearce unter neuer Führung agieren wird, ist das einzige Team, das bislang noch kein Spiel absolviert hat. Die erste Partie der Engländer findet am 5. September gegen Moldawien statt. Litauen führt nach einem Sieg über San Marino und einem Remis gegen Finnland derzeit die Tabelle an. Wales liegt nach dem 1:0-Sieg über Moldawien knapp hinter den Litauern, die ihrerseits dank des 3:0 über San Marino drei Punkte auf dem Konto haben. Am 14. August spielen San Marino gegen Litauen und Wales gegen Finnland.

Gruppe 2
Russland will sich genau wie 2013 auch für die kommende Endrunde qualifizieren und legte mit dem 3:0 über Andorra einen guten Start hin. Andorra hat bereits vier Spiele absolviert und steht bei einem Punkt. Tabellenführer ist Bulgarien nach zwei klaren Siegen über Andorra. Auch Dänemark ist dank des 1:0-Erfolgs in Estland noch ohne Punktverlust. Slowenien bestreitet am 14. August gegen Estland seine erste Partie.

Gruppe 3
In dieser Gruppe wurden erst zwei Spiele absolviert. Diese beiden Partien verlor Luxemburg - mit 0:3 in Schottland und zuhause 1:7 gegen die Slowakei. Die Niederlande trifft nach dem Halbfinaleinzug bei der Endrunde 2013 am 5. September auf Schottland. Am gleichen Tag trifft Georgien gegen Luxemburg.

Gruppe 4
Ähnlich wie in Gruppe 3 wurden auch hier erst zwei Spiele absolviert. Albanien verlor zuhause gegen Ungarn mit 1:2 und in Bosnien und Herzegowina vier Tage darauf. Österreich steigt am 14. August gegen Albanien in die Qualifikation ein und Spanien am 5. September gegen Österreich.

Gruppe 5
Im bislang einzigen Spiel setzte sich Lettland mit 4:0 gegen Liechtenstein durch. Kroatien trifft am 13. August auf Schlusslicht Liechtenstein und am 5. September spielt die Schweiz gegen Lettland. Vier Tage später trifft die Ukraine in ihrem ersten Spiel auf Kroatien.

Gruppe 6
Der Europameister von 2009 aus Deutschland absolviert seine ersten Spiele in der Qualifikation im September gegen die Färöer-Inseln und die Republik Irland. Die bislang einzigen Spiele in der Gruppe verloren die Färöer-Inseln gegen Rumänien (2:2) und Montenegro (0:3).

Gruppe 7
Im bislang einzigen Spiel der Gruppe konnte sich Polen mit 2:0 gegen Malta durchsetzen. Am 14. August trifft die Türkei auf Polen und im September treffen die Polen auf Schweden. Dann startet auch Griechenland gegen Malta in die Qualifikation.

Gruppe 8
Norwegen, das Überraschungsteam der Endrunde 2013 muss am 5. September zum Auftakt gegen Portugal ran. Israel, der Gastgeber der Endrunde 2013, spielt zwei Tage später gegen Aserbaidschan. In der bislang einzigen Partie trennten sich Aserbaidschan und die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien 0:0.

Gruppe 9
Rekordsieger Italien startet am 5. September gegen Belgien in die Qualifikation. Die Belgier haben ihr erstes Spiel bereit absolviert und dabei 2:0 gegen Zypern gewinnen können, das sich seinerseits mit 3:0 gegen Nordirland durchsetzen konnte. Serbien startet am gleichen Tag wie Italien gegen Zypern in die Qualifikation.

Gruppe 10
In dieser Gruppe hat Island mit den Erfolgen über Belarus und Armenien einen Traumstart hingelegt. Belarus verlor zudem noch mit 0:1 gegen Kasachstan und ist damit Tabellen-Schlusslicht. Frankreich startet am 5. September gegen Belarus in die Qualifikation. Zuvor trifft Kasachstan am 11. August auf Armenien und drei Tage später Israel auf Belarus.

Oben