Dabbur: Israel soll befreit aufspielen

Munas Dabbur sagte nach der enttäuschenden Leistung gegen Norwegen, dass Israel "nicht mehr nervös" ist - jetzt soll gegen Italien der Hebel umgelegt werden.

Munas Dabbur hofft darauf, dass Israel jetzt richtig loslegt
Munas Dabbur hofft darauf, dass Israel jetzt richtig loslegt ©UEFA.com

Israels Stürmer Munas Dabbur schreibt die enttäuschende Leistung beim Auftaktremis gegen Norwegen den Nerven zu und weiß, dass seine Truppe entspannter zu Werke gehen muss, wenn man in Gruppe A noch weiterkommen will.

Dabbur erzielte in den Testspielen vor der UEFA-U21-Europameisterschaft vier Treffer und hat eine erfolgreiche Saison mit Maccabi Tel-Aviv FC hinter sich. Der Angreifer markierte in 26 Spielen zehn Treffer und trug maßgeblich dazu bei, dass Maccabi die Meisterschaft gewinnen konnte. Doch die gute Form des 21-Jährigen war nichts mehr wert, als in Netanya angepfiffen wurde. Der Druck, das Eröffnungsspiel vor einem erwartungsfrohen Publikum absolvieren zu müssen, war für Dabbur verantwortlich, dass der Auftritt beim 2:2-Remis gegen die Norweger, die lange in Unterzahl spielen mussten, alles andere als zufriedenstellend war.

"Ich will, dass wir viel besser spielen", sagte er und hob hervor, dass die Leistung und nicht das Ergebnis für die schlechte Stimmung im Lager verantwortlich ist. "Wir waren mit den Köpfen nicht hundertprozentig da. Wir waren vielleicht zu aufgeregt und nicht konzentriert genug, aber das Fazit ist, dass es nicht gut war, es war schlecht."

"Der Hauptvorteil für Norwegen war, dass sie in der Lage waren, sich von der ganzen Atmosphäre nicht beeindrucken zu lassen und einfach ihren Fußball zu spielen. Das ist uns nicht gelungen, und während des ganzen Spiels hat man gemerkt, dass wir seit langer Zeit kein Pflichtspiel mehr bestritten haben. Es ist jedoch nicht so schlecht - ich kann mich nicht an viele Spiele erinnern, in denen in der 91. Minute ein Tor gefallen ist und beide Teams enttäuscht sind."

Dabbur, der sich schon auf Israels nächste Herausforderung am Samstag in Tel Aviv gegen Italien freut, ist zuversichtlich, dass Guy Luzons Mannen der Aufgabe jetzt gewachsen sind und zeigen können, was sie drauf haben. "Wir können nicht denken, dass Italien besser als Norwegen ist", fügte er hinzu. "Wir sollten glauben, dass wir im Fußball alles erreichen können."

"Selbst wenn Italien das bessere Team sein sollte, hat das nichts zu bedeuten, weil wir bei weitem nicht das Maximum herausgeholt haben, was eine große Schande ist, weil es eine einmalige Veranstaltung ist. Jetzt haben wir das erste Spiel hinter und sind nicht mehr nervös. Ich glaube, dass wir jetzt das abliefern werden, was Guy Luzon von uns erwartet."

Oben