Schweiz mit Respekt vor Portugal

Die Auslosung der Play-offs zur UEFA-U21-Europameisterschaft hat das mit Spannung erwartete Duell zwischen der Schweiz und Portugal ergeben.

Die Auslosung der Qualifikations-Play-offs zur UEFA-U21-Europameisterschaft hat das mit Spannung erwartete Duell zwischen der Schweiz und Portugal ergeben.

Direkte Duelle
Beide Nationen trafen in den letzten beiden Endrunden jeweils aufeinander. Portugal konnte dabei keine Partie gewinnen, kam aber bei der EM 2004 eine Runde weiter als die Schweizer. In der Gruppenphase trennten sich beide Teams mit einem 2:2-Unentschieden, doch nur die Portugiesen schafften es anschließend bis ins Halbfinale.

Schwerer Gegner
Auch bei der Endrunde 2002 gab es ein Duell der beiden Mannschaften in der Gruppe, damals gewannen die Schweizer mit 2:0 und schafften den Sprung in die Vorschlussrunde. Doch auch wenn man bislang gegen die Portugiesen bei einer EM ungeschlagen blieb, verriet Trainer Bernard Challandes gegenüber uefa.com, dass sich die Schweiz für die im November stattfindenden Play-offs einen anderen Gegner gewünscht hätte.

"Starke Mannschaft"
Er sagte: "Ich wollte nicht auf Portugal treffen, aber so ist es gekommen. Wir kennen sie sehr gut. Portugal ist eine starke Mannschaft mit vielen trickreichen Spielern. Sie spielen einen sehr dynamischen und technisch anspruchsvollen Fußball. Portugal ist in diesem Duell der Favorit, und es wird schwer für uns, sie zu schlagen, denn wir haben eine sehr junge Mannschaft."

Respekt vor Quaresma
Zusätzliche Sorge bereitet Challandes die Tatsache, dass die Portugiesen, die in der Qualifikationsgruppe 3 alle zehn Spiele gewinnen konnten, eventuell mit Ricardo Quaresma vom FC Porto antreten könnten. "Da sich ihre A-Nationalmannschaft bereits für die [FIFA-] Weltmeisterschaft qualifiziert hat, können sie einige Jungstars in die U21 abstellen", meinte er.

Oliveira plant mit Jungstars
Portugals Coach Agostinho Oliveira bestätigte Challandes' Befürchtungen: "Es ist ein Vorteil für uns, dass sich unsere A-Nationalmannschaft schon für die WM qualifiziert hat. So stehen mir Spieler wie Ricardo Quaresma, Hugo Viana und Manuel Fernandes zur Verfügung. Das ist sehr wichtig für mich."

Vorteil Auswärtsspiel
Dementsprechend optimistisch gab sich Oliveira, zumal das Hinspiel in der Schweiz stattfinden wird. "Sie werden im ersten Spiel nach vorne agieren müssen", sagte der Trainer. "Das wird uns dabei helfen, unser Spiel noch effektiver durchzuziehen. Beim Rückspiel in Portugal wird es wesentlich schwieriger für uns, denn sie werden sehr defensiv spielen und versuchen, dort ohne Gegentor zu bleiben."

Oben