U21-Favoriten setzen sich durch

Titelverteidiger Italien, Portugal, England und Kroatien haben ihre perfekten Starts in die Qualifikation zur U21-EM 2006 weiter ausgebaut.

In der Qualifikation zur UEFA-U21-Europameisterschaft 2006 haben Titelverteidiger Italien, Portugal, England und Kroatien ihre perfekten Starts weiter ausgebaut. Denn alle konnten am Dienstag ihren zweiten Sieg verbuchen. Griechenland und die Schweiz hatten ebenfalls Grund zu feiern. uefa.com fasst die Spiele zusammen.

Gruppe 1
Die Niederlande und die Tschechische Republik starteten vor mehr als 10.000 Zuschauern in Heerenveen mit einem torlosen Remis in die Qualifikation. Damit bleibt Rumänien in dieser Gruppe mit drei Punkten in Front.

Gruppe 2
Griechenland kletterte durch einen 2:1-Sieg über die Türkei in Athen an die Gruppenspitze. Christos Bourbos und Alexandros Tziolis sicherten der Heimmannschaft mit ihren Treffern den Sieg, während bei den Türken der eingewechselte Ibrahim Akin nur noch für eine späte Ergebniskosmetik sorgte. Georgien hat wie Griechenland vier Punkte, nachdem sich die beiden Tore von Shota Kashia und Irakli Modebadze aus den ersten 18 Minuten als genug erwiesen. Dennoch war die Partie gegen Albanien in Tiflis sehr hitzig. Denis Bosanka konnte noch einmal verkürzen, doch brachte der Gastgeber den Vorsprung trotz der Platzverweise für Georgi Tsimakuridze und Gogita Gogua über die Zeit. Bei Albanien musste Gjergj Muzaka vorzeitig zum Duschen. Olexander Aliyev sorgte mit seinem Freistoßtreffer für den Sieg der Ukraine in Kasachstan.

Gruppe 3  
Portugal sorgte gegen Estland innerhalb von drei Minuten für die Entscheidung. Durch Treffer von Paulo Sérgio und Hugo Almeida war der Gastgeber bereits auf der Siegerstraße, ehe Hugo Almeida sehr spät noch ein Tor draufsetzte. Durch ein Tor von Oskar Klava in der 81. Minute kam Lettland zu einem 2:1-Erfolg über Luxemburg. Zuvor konnte Philippe Durer die Führung durch Aleksejs Visnakovs noch ausgleichen.

Gruppe 4
Die Schweiz feierte in Bern einen 4:2-Triumph über die Republik Irland. Stephan Lichsteiner eröffnete den Torreigen in der vierten Minute, und bis kurz nach Beginn der zweiten Hälfte hatte Xavier Margairaz bereits auf 3:0 ausgebaut. Obwohl Stephen Elliott und Aidan McGeady per Strafstoß die Iren wieder zurück ins Spiel brachten, war nach dem Eigentor von Patrick McCarthy der Sieg der Eidgenossen unter Dach und Fach. In Tel-Aviv holte sich Israel die ersten Punkte. Barak Itzhaki erzielte in der 32. Minute den Siegtreffer gegen Zypern.

Gruppe 5
Titelverteidiger Italien ist schon früh das Maß aller Dinge, nachdem der eingewechselte Antonio Floro Flores nach zwei Minuten der Nachspielzeit den 1:0-Siegtreffer in Moldawien markierte. Norwegen, das bereits am Freitag mit 0:2 in Italien verloren hat, wurde in Drammen mit 2:3 von Belarus bezwungen, obwohl man durch Lars-Kristian Eriksen in Führung ging. Zwölf Minuten vor dem Ende konnte Oleg Sjkabara ausgleichen, aber Eirik Markegard brachte Norwegen erneut in Führung. Doch nach zwei schnellen Toren von Mikhail Afanasijev konnte Weißrussland dieses dramatische Spiel für sich entscheiden. In Schottland konnte Borut Semler nach dem Rückstand durch Garry O'Connor für Slowenien ausgleichen und sicherte damit einen Punkt, obwohl man in der zweiten Hälfte Mitja Morec nach einem Platzverweis verlor.

Gruppe 6
England steht weiterhin bei hundertprozentiger Punktausbeute, nachdem Carlton Cole und Darren Bent in Rybnik für einen 3:1-Sieg gegen Polen sorgten. Marcin Burkhardt brachte die Heimmannschaft zwar nach fünf Minuten in Führung, doch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte konnte Cole ausgleichen. Nachdem Polens Dariusz Dudka vom Platz gestellt wurde, verwandelte Bent 18 Minuten vor dem Ende einen Strafstoß und ließ zehn Minuten später seinen zweiten Treffer folgen. Andreas Lasnik, Roman Kienast und René Schicker waren in Wien bei Österreichs 3:0-Erfolg über Aserbaidschan die Torschützen.

Gruppe 7
Spanien hat wie Belgien und Serbien-Montenegro drei Punkte, nachdem die Tore von Sergio García und Jesús Navas González in der zweiten Halbzeit den Sieg gegen Bosnien-Herzegowina in Sarajewo sicherstellten. Litauen hat sich nach der 0:3-Niederlage gegen Belgien gut erholt und besiegte in Wilna San Marino mit 2:0. Für die Tore sorgten dabei der Neuzugang des FC Lokomotiv Moskva, Mindaugas Panka, sowie Darvydas Šernas.     

Gruppe 8
Kroatien steht nach dem 2:0-Erfolg über Schweden in Trollhattan an der Tabellenspitze. Die Treffer von Mario Grgurovic und Eduardo da Silva fielen erst in der zweiten Hälfte. Ungarn unterlag am Freitag noch Kroatien mit 0:1, kam aber jetzt in Dunaujvaros nach einem Tor in der letzten Minute von Robert Feczesin zu einem 1:0-Erfolg gegen Island.