Island und Dänemark scheiden aus

Island - Dänemark 3:1
Die Gastgeber beenden die Gruppe A auf dem letzten Platz, aber auch Island muss trotz des Sieges die Heimreise antreten.

Freude über den Sieg, mehr Trauer über das Ausscheiden: Island fehlte ein Tor zum Halbfinale
Freude über den Sieg, mehr Trauer über das Ausscheiden: Island fehlte ein Tor zum Halbfinale ©Getty Images

Auch ein 3:1-Sieg gegen Dänemark in Aalborg hat Island nicht gereicht, um noch das Halbfinale der UEFA-U21-Europameisterschaft zu erreichen. Am Ende war es eine extrem knappe Angelegenheit, doch von drei punktgleichen Teams durfte sich nur Belarus freuen, das sich zeitgleich eine 0:3-Pleite gegen die Schweiz leisten durfte.

Nach zwei Niederlagen in Folge hätte Island mit 3:0 gewinnen müssen und war auf Schützenhilfe der Schweiz angewiesen. Das kleine Wunder war sogar möglich, nachdem Kolbeinn Sigthórsson und Birkir Bjarnason die Isländer im zweiten Durchgang in Führung brachten und die Eidgenossen bereits zur Halbzeit mit 2:0 vorne lagen.

Dann aber traf Bashkim Kadrii für Dänemark und auf einmal waren die Gastgeber am Drücker, schließlich hätte ein weiteres Tor für sie das Halbfinal-Ticket bedeutet. Mitten in die Drangphase hinein traf Island aber zum 3:1-Endstand und so waren drei Mannschaften punktgleich. Da Belarus (+1) aber das bessere Torverhältnis im Vergleich zu Island (0) und Dänemark (-1) vorweisen kann, war für beide Mannschaften in Aalborg das Turnier vorbei.

Auf einem extrem nassen Platz hatten beide Teams gute Möglichkeiten und in der 20. Minute zeigte Mikkel Andersen die vielleicht beste Parade des Turniers, als der dänische Torwart nach einem abgefälschten Kopfball von  Eggert Jónsson eigentlich schon geschlagen war, das Leder aber mit einer unglaublichen Reaktion noch über die Latte befördern konnte.

Auf der Gegenseite vergab Nicki Bille Nielsen die Riesenchance für die Gastgeber nach Vorarbeit von Daniel Wass und die Strafe für die mangelnde Chancenverwertung folgte nach knapp einer Stunde. Nach Flanke von Bjarnason stand Sigthórsson am kurzen Pfosten goldrichtig und nur zwei Minuten später stand es 2:0.

Bjarnasons wurde von Sigurdsson bedient und traf mit einem Flugkopfball, worauf die Insulaner noch mehr Gas gaben. Höhepunkt war ein Pfostenschuss von Sigthórsson, ehe Kadrii die Fans im ausverkauften Stadion in der 81. Minute wieder richtig wach machte. Doch der erhoffte Ausgleich blieb aus, stattdessen markierte Valgardsson noch das 3:1 für Island. Es war der Schlusspunkt in einer atemberaubenden Partie, die für beide Teams aber auch gleichzeitig die letzte war.