UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Klare Rollenverteilung vorm U19-Finale

Laut Italiens Trainer Paolo Vanoli ist die Favoritenrolle vorm Finale der UEFA-U19-EURO klar vergeben - an Frankreich. Die französischen Akteure erwarten allerdings ein ganz offenes Spiel.

Lucas Tousart (Frankreich) und Filippo Romagna (Italien) kämpfen am Sonntag um die begehrte Trophäe
Lucas Tousart (Frankreich) und Filippo Romagna (Italien) kämpfen am Sonntag um die begehrte Trophäe ©Sportsfile

"Wir haben zwei unserer drei Ziele erreicht, jetzt wollen wir natürlich den Titel gewinnen." Frankreich-Trainer Ludovic Batelli lässt keine Zweifel daran, dass sein Team am Sonntagabend beim Finale der UEFA-U19-EURO 2016 gegen Frankreich (20.30 Uhr, Sinsheim) voll auf Sieg spielen wird - und glaubt man seinem Gegenüber Paolo Vanoli, hat er auch allen Grund dazu.

Der italienische Coach erklärt: "Um zu sehen, wer Favorit in diesem Spiel ist, muss man sich nur die Statistiken ansehen. Ihre Spieler haben zusammen schon 195 Profi-Spiele in den französischen Top-Ligen absolviert. Unsere Spieler sind zumeist noch in den Nachwuchsteams unterwegs. Da sehe ich schon einen klaren Erfahrungsvorteil bei den Franzosen."

Doch Taktikfuchs Vanoli wäre nicht er selbst, wenn er diese Konstellation nicht als bestmögliche Voraussetzung für eine Final-Überraschung sehen würde. Sein Kapitän Filippo Romagna verrät in jedem Fall: "Wir haben vielleicht nicht so viel Erfahrung, aber dafür sind wir eine verschworene Einheit, die bereits in anderen Spielen bei diesem Turnier dem Favoriten ein Bein gestellt hat. Wir haben alles, um jetzt auch Frankreich zu überraschen."

Nervenstark genug sind die Azzurini in jedem Fall - das bewiesen sie bereits beim 1:0-Sieg gegen Deutschland im EURO-Autaktspiel mit über 50.000 Zuschauern in Stuttgart. Dieses gewann Italien dank eines Handelfmeters. Es folgten vier weitere Turniertore - zwei weitere Elfmeter und zwei direkte Freistöße - und der umjubelte Finaleinzug gegen Top-Favorit England (2:1).

"Wir haben bei diesem Turnier schon Großes erreicht und, ja, unsere Tore dabei durch Standardsituationen erzielt", erklärt Vanoli. "Aber jede dieser Standardsituationen wurde durch eine Klasse-Teamleistung herausgespielt. Deshalb möchte ich nicht, dass diese Tore nun abgewertet werden. Meine Jungs haben sich den Finaleinzug knallhart erarbeitet und absolut verdient."

Daran lässt auch der Gegner gar keinen Zweifel. Frankreich-Trainer Ludovic Batelli lobt: "Diese italienische Mannschaft spielt unheimlich diszipliniert und macht kaum Fehler - was in dieser Altersklasse nicht selbstverständlich ist. Ich erwarte sie auch gegen uns wieder in einer eher defensiven Ausrichtung. Wir werden aber von Beginn an nach vorne spielen, müssen dabei aber sehr vorsichtig sein, da sie sehr gut kontern."

Die Rollen sind vorm Finale also klar, genau wie die Bedeutung dieses Finales für alle Akteure. Frankreich-Kapitän Lucas Tousart schwärmt: "Wir Spieler haben allesamt noch nie so ein wichtiges und großes Spiel erlebt und jetzt die einmalige Gelegenheit, einen U19-EURO-Titel nach Hause zu holen und Geschichte zu schreiben."

Und auch Romagna erklärt: "Wir können mit einem einzigen Sieg der ganzen Welt zeigen, wie gut der italienische Nachwuchs-Fußball ist. Diese Gelegenheit wollen wir unbedingt wahrnehmen." Die Arena ins Sinsheim ist bereits restlos ausverkauft. Über 20.000 Zuschauer werden zum Finale erwartet.