UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Luković schießt Serbien zum Titelgewinn

Frankreich - Serbien 0:1
Der Treffer von Andrija Luković machte in einem engen Spiel in Marijampole den Unterschied und sicherte Serbien den Titel.

Luković schießt Serbien zum Titelgewinn
Luković schießt Serbien zum Titelgewinn ©Sportsfile

Serbien hat zum ersten Mal die UEFA-U19-Europameisterschaft gewonnen - Andrija Luković schoss seine Mannschaft mit seinem Treffer in der zweiten Halbzeit in Marijampole zum 1:0-Sieg gegen Frankreich.

Nach Chancen auf beiden Seiten in der ersten Halbzeit gelang Luković kurz nach dem Seitenwechsel der goldene Treffer des Abends. Die Franzosen wollten sich jedoch nicht so schnell geschlagen geben und drückten auf den Ausgleich, am Ende blieb es aber beim knappen Erfolg für Serbien.

Nachdem beide Mannschaften im Halbfinale nachsitzen mussten, war es nicht überraschend, dass die Partie eher gemächlich begann. Frankreich hatte in Person von Corentin Jean nach acht Minuten die erste Chance, während Aleksandar Mitrović den Ball auf der anderen Seite ebenfalls nicht im Tor unterbringen konnte.

Uroš Djurdjević brachte die Kugel dann immerhin mal auf den gegnerischen Kasten, Quentin Beunardeau war aber zur Stelle und konnte parieren. Doch auch die Franzosen kamen zu Chancen, Larry Azouni hatte Jordan Ikoko in Szene gesetzt, doch der französische Rechtsverteidiger setzte den Ball am Tor vorbei.

Zwölf Minuten nach der Pause war es dann aber soweit und Luković schlug zu. Antoine Conte konnte eine Flanke von Marko Pavlovski nicht entscheidend klären und da ließ sich die Nummer 14 der Serben nicht zweimal bitten und schob das Leder in die Maschen. Serbien wollte mehr, hatte nach einem Konter von Corentin Jean und Yassine Benzia aber Glück, dass Adrien Hunou nicht zum Ausgleich einschoss.

Frankreich gab sich jedoch nicht auf und probierte es in Person von Lenny Nangis und Kevin Rodrigues, beide hatten allerdings kein Glück im Abschluss. Vor sechs Tagen kam Serbien in Gruppe B noch zum späten Ausgleich gegen Frankreich, andersrum machte es die Mannschaft von Ljubinko Drulović aber besser und sicherte sich somit den Titel.