UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Trainer erwarten tolles Endspiel

Frankreich-Trainer Francis Smerecki und Spanien-Coach Luis Millaerwarten vom Finale der UEFA-U19-Europameisterschaft in Caen ein"schönes" Spiel, denn beide Teams zeigten den besten Fußball desTurniers.

Frankreich-Trainer Francis Smerecki (links) begrüßt seinen spanischen Kollegen Luis Milla
Frankreich-Trainer Francis Smerecki (links) begrüßt seinen spanischen Kollegen Luis Milla ©Sportsfile

Beide Teams sind zwar in Caen Gegner im Finale der neunten UEFA-U19-Europameisterschaft, aber Frankreich-Trainer Francis Smerecki und Spanien-Coach Luis Milla sind sich einig, dass im Stade Michel-d'Ornano der größere Willen über den Sieg entscheiden wird.

Die beiden Finalgegner haben den Höhepunkt dieses Turniers jeweils ungeschlagen erreicht, wobei Frankreich drei der vier Spiele gewann, während Spanien alle vier Begegnungen siegreich gestalten konnte. "Das wird ein großartiges Spiel", sagte Milla, dessen Mannschaft zehn Tore erzielte – darunter jeweils drei in den beiden letzten Partien gegen Italien und England. Der Gastgeber kommt auf zwölf Treffer. "Diese beiden Mannschaften haben demonstriert, dass sie die besten in diesem Turnier sind. Beide haben eine ähnliche Spielweise. Der kleine Unterschied ist, dass Frankreich Vorteil im Tempospiel hat, während wir mehr auf unser Passspiel bauen. Das wird ein enger Kampf und ein schönes Finale.“

Während Milla seit Juli 2008 Trainer des spanischen U19-Auswahl ist, betreut Smerecki den französischen Kader bereits seit 2006. Er ist besonders motiviert, denn vor zwei Jahren unterlag er mit der U17 im Finale den Spaniern mit 0:4. Aber dieses Ergebnis spielt er herunter: "Die Umstände waren ganz andere, wir haben eine Menge Energie gebraucht [um ins Finale zu kommen] und konnten unsere Leistungen nicht wiederholen", sagte er. "Dies nun ist eine Gelegenheit, unsere Entwicklung während der letzten beiden Jahre zu messen. Wir haben schon ein paar Hinweise darauf, aber nun ist es an der Zeit, dies zu bestätigen und auf Sieg zu gehen."

Nicht weniger als 19 der 36 Spieler, die am Freitag auf dem Platz stehen könnten, waren schon vor zwei Jahren beim U17-Turnier dabei – neun von Spanien. Milla glaubt, dass dies keine große Rolle spielen wird. "Das Ergebnis ist nur ein Detail für mich, aber es ist klar, dass Frankreich deshalb sehr motiviert ist", erklärte er. "Meine Spieler sollten allein deshalb motiviert sein, weil sie dieses Trikot tragen dürfen und gegen Frankreich spielen. Sie wissen, dass es nicht jeden Tag passiert, in einem Finale zu spielen, und dass sie sich glücklich schätzen können." Das trifft natürlich auch auf die Franzosen zu.