UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Teams der Gruppe A bereit für nächsten Schritt

Trotz ihrer Auftakterfolge glauben Frankreich-Trainer Francis Smerecki und England-Coach Noel Blake, dass am zweiten Spieltag von ihren Teams mehr kommen muss.

Frankreichs Trainer Francis Smerecki im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit
Frankreichs Trainer Francis Smerecki im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit ©Sportsfile

Beide Mannschaften waren am Eröffnungstag der 9. UEFA-U19-Europameisterschaft erfolgreich, aber dennoch sehen Frankreich-Trainer Francis Smerecki und England-Coach Noel Blake vor dem zweiten Spieltag in der Gruppe B noch eine Menge Raum für Verbesserungen.

England begann am Sonntag einem 3:2-Sieg gegen Österreich, ehe die gastgebenden Franzosen mit einer tollen Leistung vor mehr als 11 0000 Fans in Caen die Niederlande mit 4:1 bezwangen. Niemand der beiden Trainer erwartet dennoch eine einfache Aufgabe, wie Smerecki erklärt: "Wir wissen, dass ein Sieg nicht genug ist, und dass es morgen gegen Österreich ein anderes schwieriges Spiel geben wird."

Die Gastgeber werden wahrscheinlich wieder jede Menge Zuschauer ins Stade du Hazé in Flers locken, woran sicher auch Stürmer Cédric Bakambu seinen Anteil hat, der seine Leistung gegen die Niederländer mit zwei Treffern krönte. Dennoch sind die Franzosen zuversichtlich, gegen Österreich den zweiten Sieg einfahren zu können. "Wir haben den Ton angegeben, aber nun müssen wir unser nächstes Ziel erreichen", sagte Smerecki.

Österreich-Trainer Andreas Heraf kann wieder auf Raphael Holzhauser bauen, der seine Sperre gegen England abgesessen hat, aber nicht nur deshalb ist er optimistisch. "Auch in der Eliterund haben wir gegen die Schweiz unser erstes Spiel verloren", sagte er gegenüber UEFA.com. Von der 2:3-Niederlage zeigten sie sich aber gut erholt und setzten sich anschließend gegen Serbien und Dänemark durch.

Blake beschrieb die erste Partie der Engländer als "Wecksignal", er weiß, dass die Niederlande trotz der herben Pleite gegen Frankreich gefährlich sind, wie sie bei einem 1:1 in einem Freundschaftsspiel im März erfahren haben. "Das wird ein weiteres schweres Spiel", sagte der Trainer. "Das Freundschaftsspiel war ein sehr gutes Spiel, sodass wir eine schwere Partie erwarten, aber ich bin sicher, dass dies auch der niederländische Trainer erwartet. Von uns muss noch mehr kommen."

Wim van Zwam, der Gegenspieler von Blake, kann auf den zuletzt gesperrten Ricardo van Rhijn zurückgreifen, und er baut darauf, dass sich seine Mannschaft steigern wird. "Wenn man die erste Hälfte sieht [gegen Frankreich], dann müssen wir alles verbessern", sagte er. "Das ist recht einfach, das können wir schaffen, wie wir in der zweiten Hälfte gezeigt haben. Wir haben überall auf dem Platz Ballverluste hinnehmen müssen und waren nicht begierig genug, den Ball zurückzuerobern. In der zweiten Hälfte haben wir einen besseren Job gemacht, aber wir können noch mehr."