UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Heraf glaubt an Überraschung

Für Österreichs U19-Nationaltrainer Andreas Heraf ist die Qualifikation für die Finalrunde in Frankreich ein "großartiger Erfolg" gewesen. Nun soll die nächste Überraschung folgen.

Andreas Heraf blickt optimistisch in die Zukunft
Andreas Heraf blickt optimistisch in die Zukunft ©Getty Images

Zum ersten Mal seit dem Jahr 2007, als Österreich Gastgeber der UEFA-U19-Europameisterschaft war, hat Heraf die ÖFB-Fohlen zu einer U19-Endrunde geführt. Nun will der 42-Jährige in Frankreich für die nächste Überraschung sorgen. Obwohl die Österreicher in Gruppe A mit Frankreich, England und Niederlande kein leichtes Los gezogen haben, versprühte Heraf im Gespräch mit UEFA.com Optimismus.

UEFA.com: Herr Heraf, wie schätzen Sie die Chancen ihrer Mannschaft ein?

Andreas Heraf: Wir sind ein kleines Land. Deshalb ist es für uns schon ein großer Erfolg, dass wir überhaupt dabei sein dürfen. Unser Ziel ist die Qualifikation für die [FIFA U-20] Weltmeisterschaft nächstes Jahr in Kolumbien. Darüber hinaus wollen wir uns so gut wie möglich verkaufen und vielleicht das Halbfinale erreichen. Die anderen Teams haben große Namen und stehen deshalb auch unter großem Druck. Wir haben nichts zu verlieren. Unsere Qualifikation war eine Überraschung, vielleicht gelingt uns jetzt eine weitere.

UEFA.com: Österreich hat sich mit einem dramatischen 4:3-Sieg gegen Dänemark qualifiziert. Wieviel Zuversicht können ihre Spieler aus dieser Begegnung mitnehmen?

Heraf: Dieses Spiel hat der Mannschaft natürlich sehr viel Selbstvertrauen verliehen. Es war schön zu sehen, wie glücklich meine Spieler nach dem Schlusspfiff waren. Die Niederlage gegen die Schweiz im ersten Spiel hat sehr weh getan. Aber wir sind umso stärker zurückgekommen und fühlen uns jetzt bereit für die Endrunde.

UEFA.com: Wie ordnen sie die geglückte Qualifikation ein?

Heraf: Es ist ein großartiger Erfolg für uns. Vor allem in Anbetracht dessen, dass wir in der Elite-Runde mit der Schweiz, Serbien und Dänemark starke Gegner hatten. Es ist eigentlich unglaublich, dass wir jetzt an der Endrunde teilnehmen. Jetzt wollen wir natürlich das Bestmögliche herausholen.