UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Milla soll Spanien wiederbeleben

Eigentlich ist Spanien Erfolge bei UEFA-U19-Europameisterschaften gewohnt, doch nach der Enttäuschung des letzten Jahres soll Luis Milla den Titel jetzt zurück nach Iberien holen.

Luis Milla wird nach dem Gewinn der Mittelmeer-Spiele von seinen Akteuren gefeiert
Luis Milla wird nach dem Gewinn der Mittelmeer-Spiele von seinen Akteuren gefeiert ©Getty Images

Eigentlich ist Spanien Erfolge bei UEFA-U19-Europameisterschaften gewohnt, doch nach der Enttäuschung des letzten Jahres soll Luis Milla den Titel jetzt zurück nach Iberien holen.

Frühes Aus
Nachdem man den Titel bei vier der ersten sechs Austragungen gewinnen konnte, schied Spanien letztes Jahr überraschend früh in der Tschechischen Republik aus. Die ersten beiden Spiele gingen verloren und das Halbfinale in unerreichbare Ferne gerückt. Doch das Team, welches 2009 in der Gruppe B zusammen mit der Türkei, Serbien und Frankreich in der Ukraine antritt, scheint wieder in eine Favoritenrolle geschlüpft zu sein. Nach fünf Siegen in sechs Qualifikationsspielen konnte man Anfang des Monats auch die Mittelmeer-Spiele, ein Mini-Turnier gegen Frankreich und Italien, gewinnen.

uefa.com: Wie ist die Stimmung vor der Endrunde?


Luis Milla: Die Jungs sind guten Mutes und voller Selbstvertrauen. Sie arbeiten im Training sehr hart und freuen sich auf das erste Spiel. Natürlich sind sie nach der Qualifikationsphase, wo wir uns gegen die Tschechische Republik und [Titelverteidiger] Deutschland behauptet haben, sehr selbstbewusst. Wir arbeiten derzeit mit 22 Spielern und werden 18 davon zur Endrunde nehmen.

uefa.com: Was bringt den Spielern solch ein Turnier?

Milla: Dies ist das höchste Level, auf dem sie in ihrer Altersklasse spielen können. Wenn diese Jungs das spanische Nationaltrikot tragen, erfüllt es sie mit Stolz und immenser Motivation.

uefa.com: Was können Sie uns über die Türkei, ihrem ersten Gegner, sagen?

Milla: Die Mannschaft ist gut organisiert, hat eine genau Idee, wie sie spielen will und kann Tempo machen. Es wird ein schwieriger Auftakt. Sie haben Portugal im letzten Qualifikationsspiel mit 4:0 geschlagen und haben, genau wie alle anderen Gruppengegner von uns, enormes Selbstvertrauen.

uefa.com: Was erwarten Sie sich von der Endrunde?

Milla: Wenn man es bis hierhin geschafft hat, will man es auch bis ganz zum Ende schaffen, aber wir müssen wachsam sein. Wir wollen uns während des Turniers weiterentwickeln. Die Jungs wissen, dass sie bis hier hin gut gespielt haben, aber es wird nicht einfach. Wir wollen einfach zeigen, was wir drauf haben.