UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Deutschland besiegt den Titelverteidiger

Deutschland - Spanien 2:1
Spaniens Jagd nach dem dritten Titel bei einer U19-EM in Folge begann mit einer verdienten 1:2-Niederlage.

Deutschlands Ömer Toprak erzielte einen der beiden Treffer gegen Spanien
Deutschlands Ömer Toprak erzielte einen der beiden Treffer gegen Spanien ©Getty Images

Spaniens Jagd nach dem dritten Titel bei einer UEFA-U19-Europameisterschaft in Folge begann mit einer Niederlage gegen eine starke deutsche Mannschaft. Für die Spanier war es die erste Pleite seit drei Jahren.

Serie beendet
Die Mannschaft vonHorst Hrubesch feierte im Struncovy-Sady-Stadion in Pilsen einen verdienten 2:1-Auftaktsieg. Richard Sukuta-Pasu und Ömer Toprak sorgten mit ihren Treffern für die ersten drei Punkte in der Gruppe A. Mitte der zweiten Halbzeit besorgte Jordi Alba zwar den Anschlusstreffer, doch Spanien konnte die Niederlage nicht mehr verhindern. Seit April 2005 waren die Spanier auf U19-Ebene 23 Spiele lang ungeschlagen.

Frühes Tor
Bereits in der siebten Spielminute ging Deutschland durch den ersten gefährlichen Angriff des Spiels in Führung. Timo Gebhart konnte sich von seinem Gegenspieler Mikel Sanjosé lösen und passte zu Sukuta-Pasu, der den spanischen Torhüter David de Gea überwand und den Angriff souverän abschloss. Kurz danach fiel nach einem Freistoß fast das zweite deutsche Tor, doch Sven Bender konnte den Ball zehn Meter vor dem Tor nicht kontrollieren, so dass die Spanier die Situation klären konnten.

Mannschaftliche Geschlossenheit
Vor dem Turnier hatte Hrubesch gesagt, dass er eine flexible Mannschaft benötigt.
In diesem Spiel lag die Stärke des deutschen Teams aber in der mannschaftlichen Geschlossenheit. Der spanische Stürmer Emilio Nsue war im Angriff auf sich alleine gestellt, und die deutsche Defensive ließ dem Angreifer kaum Räume. Die Mannschaft von Ginés Meléndez konnte zwar öfters in die deutsche Hälfte vordringen, doch die vielen Flanken produzierten kaum Torgefahr. Lediglich kurz vor der Pause kamen die Spanier zu ihren ersten Torchancen. Daniel Parejo, der das einzige Tor im letztjährigen Finale erzielte, köpfte zu Aarón Ñíguez, doch dessen Volleyschuss ging am Tor vorbei. Kurz danach flankte Daniel Aquino flach zu Jordi Alba, doch der Mittelfeldspieler scheiterte aus kurzer Entfernung am deutschen Torhüter Ron-Robert Zieler.

Kopfball von Toprak
Kurz nach der Pause hatten die Deutschen eine weitere große Chance, dochSukuta-Pasu konnte die Konfusion in der spanischen Defensive nicht nutzen und den Ball nicht im Tor unterbringen. Doch die Deutschen mussten dieser großen Chance nicht lange nachtrauern, denn schon kurz danach köpfte Toprak nach einer Ecke von Gebhart das 2:0. Spanien antwortete sofort durch einen Schuss von Ñíguez, hatte aber anschließend Glück, als Torwart De Gea den deutschen Angreifer Marcel Risse mit seinem ausgestreckten Bein zu Fall brachte. Wenig später setzte sich Alba auf der linken Seite durch und überwand Zieler zum ersten Mal in diesem Spiel. Doch auch der Anschlusstreffer und die letzten Angriffsbemühungen des Titelverteidigers konnten die Niederlage nicht verhindern, und am Ende feierte die deutsche Mannschaft einen verdienten Auftaktsieg. Deutschland trifft nun auf Bulgarien, während den Spaniern am Donnerstag ein vorentscheidendes Spiel gegen Ungarn bevorsteht.