Spanien holt sich den Titel zurück

2017 löste Spanien Portugal als U17-Europameister ab. Der gleichen Generation gelang das Kunststück bei der U19-EURO 2019.

Celton Biai (Portugal) & Ferran Torres (Spain)
©Sportsfile

Spanien gewann 2019 zum achten Mal in der Ära seit 2001/02 die UEFA-U19-Europameisterschaft und stellte dabei die Mannschaft auf, die zwei Jahre zuvor den U17-Titel gewann.

Mit dem U19-Sieg 2018 wurde Portugal die erste Nation, die dieses "Double" gewann und zwölf Monate später waren sie es, die sich in Yerevan geschlagen geben mussten. Zwölf Spieler aus dem spanischen Kader gewannen 2017 schon den U17-Titel.

Spanien eröffnete das Turnier gegen Gastgeber Armenien; alle Spiele des Turniers fanden in der Hauptstadt statt. Armenien gelang zu Beginn der zweiten Halbzeit der Ausgleich, doch schlussendlich gewann Spanien vor mehr als 10 000 Fans mit 4:1.

In der Wiederholung des Finals von 2018 schlug Portugal Italien mit 3:0 bevor es ein 1:1 gegen Spanien gab. Italien gewann mit 4:0 gegen Armenien, verlor dann allerdings 1:2 gegen Spanien und schied gemeinsam mit dem Gastgeber aus. Portugal gewann Gruppe A aufgrund des besseren Torverhältnisses nach einem 4:0-Sieg gegen Armenien.

In Gruppe B gelang der Republik Irland der späte Ausgleich gegen Norwegen, während Frankreich die Tschechische Republik mit 3:0 besiegte. Drei Tage später trennten sich Norwegen und die Tschechen mit einem torlosen Unentschieden, die Republik Irland kassierte am gleichen Tag gegen die Franzosen den späten Gegentreffer zum 0:1. Frankreich stand dadurch bereits als Gruppensieger fest.

Im Rennen um Platz zwei hatte Norwegen einen Punkt Vorsprung auf die Tschechen und die Iren. Die Republik Irland führte zur Halbzeit gegen die Tschechische Republik, während Norwegen nach gut einer Stunde in Rückstand geriet. Trotz des Ausgleichstreffers in der 79. Minute blieben die Iren auf dem zweiten Platz und machten kurz darauf durch Barry Coffey alles klar.

Der Lauf der Iren endete durch eine 0:4-Niederlage im Halbfinale gegen Portugal. Gonçalo Ramos erzielte dabei einen Dreierpack. Das zweite Halbfinale zwischen Spanien und Frankreich blieb torlos, aber am Ende waren es die Spanier, die durch ein 4:3 nach Elfmeterschießen ins Endspiel einzogen.

Ferran Torres avancierte im Finale zum Spieler des Spiels und sorgte durch seine Tore in der 34. und 51. Minute für den Sieg der Spanier, die dadurch ihre Nachbarn entthronten.

Oben