UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Reaktionen aus der Gruppe B

"Die Mentalität dieser Truppe" brachte Schottlands Trainer Scot Gemmill zu Lobeshymnen auf seine Mannschaft, nachdem man die Partie gegen die Schweiz noch drehen konnte.

Schottlands Ryan Hardie (links) im Duell mit dem Schweizer Alban Selmanaj
Schottlands Ryan Hardie (links) im Duell mit dem Schweizer Alban Selmanaj ©Domenic Aquilina

Schottlands Trainer Scot Gemmill lobte den Charakter seiner Mannschaft, die einen Rückstand noch in einen 3:1-Sieg gegen die Schweiz umwandelte. Die Trainerstimmen zu den Spielen in Gruppe B:

Schweiz - Schottland 1:3
Yves Débonnaire, Trainer Schweiz

Wir haben 30 Minuten lang exzellenten Fussball gezeigt, aber das Spiel dauert nun mal 80 Minuten. Wir waren plötzlich desorganisiert, die kollektive und individuelle Disziplin ging verloren und so haben wir uns die Tore eingefangen. Das Aus ist doppelt bitter, da Portugal gegen Deutschland gewonnen hat. Wir hatten uns einen Plan zurechtgelegt, den wir aber nur 30 Minuten lang befolgt haben - Schottland hingegen agierte über die gesamte Spielzeit diszipliniert. Das machte den Unterschied.

Scot Gemmill, Trainer Schottland
Ich habe die Spieler in der Pause daran erinnert, dass wir schon öfter zurückgekommen sind. Wir haben dann die Mentalität dieser Truppe gezeigt, wir waren unglaublich konzentriert. Sie wissen, dass sie eine große Chance haben. Nun freue ich mich auf das Halbfinale. Ich habe die Niederländer gegen England gesehen, sie waren fantastisch.

Portugal - Deutschland 1:0
Emilio Peixe, Trainer Portugal

Wir wollten als Mannschaft gut agieren, uns nicht überstrapazieren und allen Spielern auch Spielpraxis geben - das ist sehr wichtig. Wir wissen über unsere Qualitäten und haben eine Mannschaft, die es mit allen Teams in diesem Turnier aufnehmen kann. Ich bin zufrieden mit der Leistung der Spieler und nun geht es im Halbfinale gegen England. Dort müssen wir alles geben, um ins Finale einzuziehen - es wird nicht einfach.

Christian Wück, Trainer Deutschland
Die erste Halbzeit war nicht schlecht, aber das ist ein bitteres Aus, wir hatten uns für das Turnier viel mehr vorgenommen. Es hat sich durch das gesamte Turnier gezogen, dass wir die Tore nicht gemacht haben - und das wird auf diesem Level eiskalt bestraft. Sie müssen lernen, auf den Punkt konzentriert zu sein und ihre Chancen zu nutzen.