UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

FSS-Präsident Karadžić heißt U17-Teams willkommen

Der Präsident des Serbischen Fußballverbands (FSS), Tomislav Karadžić, sieht die UEFA-U17-Europameisterschaft in seinem Land als einen Zwischenstopp an - auf und abseits des Platzes.

Um diesen Pokal geht es in Serbien
Um diesen Pokal geht es in Serbien ©Marko Djurić

Vom 3. bis zum 15. Mai wird der Serbische Fußballverband (FSS) mit der UEFA-U17-Europameisterschaft seine erste Endrunde austragen. Verbandspräsident Tomislav Karadžić sieht diese Veranstaltung als einen Zwischenstopp an - auf und abseits des Platzes.

Dänemark, England, Frankreich, Deutschland, die Tschechische Republik, die Niederlande und Rumänien werden mit den Gastgebern um den Titel ringen, die Austragungsorte sind Novi Sad, Indjija, Smederevo und Belgrad. Karadžić sagte im Gespräch mit UEFA.com: "Da Serbien zum ersten Mal Gastgeber eines solchen Ereignisses ist, ist es für alle Beteiligten im Jugendfußball eine Herausforderung, das Beste daraus zu machen."

"Jeder, der in unserem Verband arbeitet, hat die Fähigkeit zu zeigen, dass wir so ein Turnier optimal organisieren können. Wir werden ganz Europa zeigen, dass wir das können. Wir würden gerne in Zukunft noch mehr Turniere austragen dürfen."

Zudem hat das Turnier noch einen kulturellen Aspekt, das sogenannte "Stronger Together"-Projekt betrifft Kinder und geht gegen Rassismus, Chauvinismus und Intoleranz vor. "Wir arbeiten mit serbischen Schulen und anderen Jugendgruppen zusammen", so Karadžić. "Wir hoffen auf diesem Weg zu zeigen, dass der Fußball eine sehr schöne Seite aufweist."

Auf das serbische Team hält Karadžić große Stücke. "Wir haben uns sehr gut auf dieses Turnier vorbereitet", sagte er. "Wir haben einen guten Trainer und eine gute Mannschaft, ich erwarte, dass wir ein gutes Turnier spielen werden."

"Im Moment fehlen uns die guten Resultate in der Qualifikation zur [UEFA] EURO 2012. Wir müssen den Leuten in unserem Land guten Fußball zeigen und ihnen Hoffnung für die Zukunft machen. Dieses Turnier und die Leistungen unserer anderen Jugendmannschaften in der Qualifikation sind immens wichtig für uns, sollten wir die EURO 2012 verpassen."