Niederlande holen im Elfmeterschießen dritten U17-Titel

Zum sechsten Mal bei sieben Endrunden musste das Finale per Elfmeterschießen entschieden werden. Diesmal setzten sich in England die Niederlande durch und holten so ihren dritten U17-Titel.

Niederlande holen im Elfmeterschießen dritten U17-Titel
©Sportsfile

Zum sechsten Mal in sieben Jahren musste das Finale der UEFA-U17-Europameisterschaft im Elfmeterschießen entschieden werden. Die Niederlande hatten das bessere Ende für sich, setzten sich gegen Italien durch und zogen mit ihrem dritten Titel mit Spanien gleich.

In einem aufregenden Endspiel schossen die Niederlande den ersten Treffer, doch Italien glich aus und hielt das Ergebnis noch sechs Minuten lang, ehe es zum Elfmeterschießen kam. Hier gewann der Oranje-Nachwuchs mit 4:1 - es war dies ihr dritter Sieg bei diesen Titelkämpfen, der auf diese Weise zustande kam. Zuvor hatten schon im Viertelfinale die Republik Irland und im Halbfinale England das Nachsehen gehabt.

Final-Highlights: Die Niederlande gewannen gegen Italien im Elfmeterschießen
Final-Highlights: Die Niederlande gewannen gegen Italien im Elfmeterschießen

Schon im Eröffnungsspiel der Gruppe D hatten die Niederlande ihre Klasse unter Beweis gestellt, als sie gegen Deutschland - auch dank zweier Tore von Daishawn Redan - mit 3:0 gewannen. Redan traf abermals, als Titelverteidiger Spanien mit 2:0 bezwungen wurde. So war das Viertelfinale bereits einen Spieltag vor Ende der Gruppenphase erreicht. Spanien fand wieder in die Spur und gewann gegen Deutschland mit 5:1, während die auf viele Positionen veränderten Niederländer durch einen Treffer von Brian Brobbey gegen Serbien siegten, das zuvor gegen Spanien und Deutschland verloren hatte.

Die andere Mannschaft, die auf drei Siege zum Auftakt kam, war Belgien, das mit 2:0 gegen die Republik Irland gewann, Bosnien und Herzegowina mit 4:0 schlug und gegen Dänemark mit 1:0 siegte. Sieben Tore geschossen, keines kassiert! Bosnien und Herzegowina und Irland gewannen gegen Dänemark und stritten sich nun um Platz zwei in der Gruppe. Troy Parrott, der gegen Dänemark mit einem Fernschuss zum Helden geworden war, erzielte gegen die Bosnier diesmal ein schönes Freistoßtor und verhalf seiner Mannschaft so zum 2:0-Erfolg.

Halbfinal-Highlights; Italien gewinnt gegen Belgien
Halbfinal-Highlights; Italien gewinnt gegen Belgien

In der Gruppe B hatten die skandinavischen Teams mehr Glück, denn Norwegen als Erster und Schweden als Zweiter kamen weiter. Am letzten Spieltag der Gruppenphase gewann Schweden mit 1:0 gegen Portugal, den Europameister von 2016. Alle drei Mannschaften gewannen gegen Slowenien, doch Norwegen besiegte Schweden und schaffte gegen Portugal ein 0:0.

Gastgeber England kam gut hinein in die Gruppe A, setzte sich gegen Israel und Italien jeweils mit 2:1 durch und konnte sich gegen die Schweiz sogar eine 0:1-Niederlage leisten. Schützenhilfe leistete dabei Italien, das die Schweiz im Eröffnungsspiel mit 2:0 geschlagen hatte. Und nachdem beide Mannschaften gegen Israel gewonnen hatten, herrschte Punktgleichheit unter den ersten drei Mannschaften. Wegen der besseren Tordifferenz im direkten Vergleich kamen Italien als Gruppenerster und England weiter, während die Schweiz ausschied.

Highlights: Spanien - Deutschland 5:1
Highlights: Spanien - Deutschland 5:1

Die Viertelfinalduelle waren ganz enge Angelegenheiten: Italien schlug Schweden mit 1:0, England setzte sich gegen Norwegen mit 2:0 durch, Belgien lag zurück und entthronte Spanien mit 2:1, und Irland musste gegen die Niederlande ins Elfmeterschießen. Adam Idah eröffnete, doch sein Schuss wurde vom niederländische Keeper Joey Koorevaar gehalten. Anschließend trafen beide Mannschaften, bis James Corcoran den Ball von Redan hielt und alles nach einem Sieg der Iren aussah. Aber Corcoran hatte sich zu früh bewegt, erhielt die zweite Gelbe Karte, und so verwandelte Redan gegen den vom Innenverteidiger zum Keeper mutierten Oisin McEntee.

Und auch im Halbfinale gegen England brauchten die Niederlande ein Elfmeterschießen, nachdem zuvor keine Tore gefallen waren. Dieses Elfmeterschießen aber ging in die Verlängerung, in der Koorevaar den Ball von Folarin Balogun hielt und so für den 6:5-Sieg sorgte. Die beiden Elfer zuvor hatten die Zwillinge Jurriën und Quinten Timber verwandelt. Italien kam durch ein 2:1 gegen Belgien weiter; Yorbe Vertessens Ausgleich und das Tor von Edoardo Vergani sorgten dafür, dass beide Spieler mit insgesamt vier Treffern zu gemeinsamen Torschützenkönigen wurden.

Bis auf ein Endspiel seit 2012, als die Verlängerung abgeschafft wurde, war jedes Finale ins Elfmeterschießen gegangen. Danach sah es diesmal allerdings zunächst nicht aus. Nachdem die Niederlande durch Quinten Timber in Führung gegangen waren, drehten Samuele Ricci und Alessio Riccardi innerhalb von drei Minuten das Spiel und brachten Italien mit 2:1 in Front. 16 Minuten waren noch zu spielen, als Brobbey für den Ausgleich sorgte, und so wurde zum dritten Mal hintereinander Koorevaar zum Helden des Elfmeterschießens, als er die beiden ersten Versuche der Italiener hielt. Die Mannschaft von Kees van Wonderen gewann am Ende mit 4:1, hatte insgesamt in England alle 15 Versuche in den drei Elfmeterschießen im Gehäuse untergebracht.

Oben