Ribéry: Sieg war für unseren Trainer

"Ich freue mich total für die Mannschaft", sagte Franck Ribéry, der beim Triumph im UEFA-Superpokal vom FC Bayern München zum Mann des Spiels gewählt wurde. Wir haben die Stimmen zum Spiel.

Man of the match beim Sieg gegen Chelsea: Franck Ribéry
Man of the match beim Sieg gegen Chelsea: Franck Ribéry ©Getty Images

Als Mann des Spiels beim Triumph im UEFA-Superpokal vom FC Bayern München widmete Franck Ribéry den Titel seinem Trainer Pep Guardiola. Während die Bayern-Akteure den Sieg als klar verdient einschätzten, war man auf Seiten von Chelsea FC teilweise ganz anderer Meinung. Die Stimmen zum Spiel:

Franck Ribéry, Mittelfeld Bayern
Ich freue mich total für die Mannschaft und für den Trainer, denn der Sieg war etwas Besonderes für ihn, insbesondere aufgrund der Rivalität mit Mourinho. Wir hatten am Ende das Glück auf unserer Seite.

Der Sieg war wichtig für Guardiola. Wir haben letztes Jahr alles gewonnen und es ist für ihn nicht einfach, in diese Fußstapfen zu treten. Obwohl die ganze Mannschaft Druck verspürt, ist es besonders für ihn sehr intensiv. Dies hilft und motiviert uns, aber er ist ein ausgezeichneter Trainer. Er macht einen tollen Job und wir sind mit ihm sehr glücklich.  

Thomas Müller, Mittelfeld Bayern
Im Fußball kann man den Ball nicht ins Tor zaubern und der gegnerische Torwart war nicht gerade schlecht drauf. Trotzdem müssen wir schauen, dass wir in den nächsten Spielen konsequenter vor dem Tor sind, aber momentan ist mir das egal. Wir wissen, dass wir stark sind. Wenn wir mit Herz und Leidenschaft spielen, können wir Spiele gewinnen.

Philipp Lahm, Kapitän Bayern
Der Titelgewinn war unser großes Ziel und man hat gesehen, dass die Mannschaft bis zum Schluss gearbeitet und alles gegeben hat, um diesen Pokal zu holen. Jetzt die erste Mannschaft zu sein, die diesen Pokal nach München holt, macht die Sache umso schöner. In letzter Zeit machen wir es uns aber immer etwas schwer, weil wir nicht den Killerinstinkt haben, den wir teilweise schon mal an den Tag gelegt haben. Zurzeit brauchen wir enorm viele Torchancen, das müssen wir definitiv verbessern. Aber sonst hat unser Spiel über weite Phasen sehr gut ausgesehen. Es war ein schönes Spiel zum Zuschauen.

Manuel Neuer, Torwart Bayern
Wir haben verdient gewonnen am Schluss, auch wenn es harte Arbeit war. Wir sind immer wieder zurückgekommen und man hat gesehen, dass jeder Spieler gewinnen wollte. Vor dem Elfmeterschießen habe ich nicht [an das Champions-League-Finale 2012] gedacht, da war ich zunächst einmal froh, dass wir überhaupt das 2:2 gemacht haben. Es ist schön, dass ich meinen Teil zum Titelgewinn beitragen konnte.

André Schürrle, Mittelfeldspieler Chelsea
Wir hatten immer wieder Chancen und haben viele Konter gesetzt, am Ende haben wir sehr, sehr unglücklich verloren. Am Ende war es Glückssache und von daher ist es einfach bitter.

Gary Cahill, Verteidiger Chelsea
Ich glaube, wir haben eigentlich ein gutes Spiel gemacht, aber der Fußball kann manchmal grausam sein. Wir haben uns voll reingehängt, insbesondere in der Nachspielzeit. Und eigentlich habe ich auch gedacht, dass es für uns reicht. Es ist bitter, vor allem mit so einem Gegentor am Ende. Wenn der Ball in den Winkel geht, kann man nichts machen. Aber so war es einfach nur ein vermeidbarer Gegentreffer. Bayern hat eine starke Mannschaft und manchmal hat es sich wie das Champions-League-Endspiel 2012 angefühlt, weil sie vor allem über die Flügel sehr viele gefährliche Angriffe hatten. Trotzdem haben uns nur Sekunden vom Sieg getrennt.

Frank Lampard, Kapitän Chelsea
Wir müssen die positiven Dinge aus diesem Spiel mitnehmen. Letztendlich können wir trotz der Niederlage stolz auf unsere Leistung sein, gerade weil wir am Ende nur noch zu zehnt waren. Wir haben gegen die Mannschaft gespielt, die als neue Weltmacht im Fußball angesehen wird. Dabei haben wir gezeigt, dass auch wir eine Menge anzubieten haben.

Oben