Zanetti hat große Ambitionen

Inter-Kapitän Javier Zanetti gibt sich mit dem Gewinn der UEFA Champions League nicht zufrieden. Der Argentinier will am Freitag mit seinem Klub zum ersten Mal in der Geschichte den UEFA-Superpokal holen.

Javier Zanetti gewann mit Inter letzte Saison die UEFA Champions League
Javier Zanetti gewann mit Inter letzte Saison die UEFA Champions League ©Getty Images

Für Javier Zanetti ist das Sprichwort "Geduld ist eine Tugend" mehr als nur eine leere Worthülse. Am Tag genau 15 Jahre nach seinem Debüt im Trikot des FC Internazionale Milano trifft der Argentinier mit den Nerazzurri am Freitag im UEFA-Superpokal auf den Club Atlético de Madrid.

Der Sieg im Finale der UEFA Champions League gegen den FC Bayern München hatte für Zanetti besondere Bedeutung. Als erster Inter-Kapitän seit dem Jahr 1965 durfte er die Trophäe des Pokals der europäischen Meistervereine in den Nachthimmel recken. Nun will er mit Inter in Monaco zum ersten Mal den UEFA-Superpokal gewinnen.

Wenn Sie am 27. August mit Inter den UEFA-Superpokal bestreiten, liegt Ihr Debüt für den Verein auf den Tag genau 15 Jahre zurück. Was bedeutet das für Sie?

Javier Zanetti: Es ist für mich eine Ehre, das Inter-Trikot zu tragen. Ich sehe es als Privileg, an so vielen Momenten beteiligt gewesen zu sein, die jedem von uns und unseren Fans auf ewig in Erinnerung bleiben werden. Das Spiel gegen Atlético hat für mich eine besondere Bedeutung. Ich will mit Inter noch viele Trophäen gewinnen.

Sie haben den größten Teil ihrer Karriere bei Inter verbracht. Wie hat es sich angefühlt, den Pokal der UEFA Champions League in Händen zu halten?

Zanetti: Das war ein einzigartiges Gefühl. Darauf habe ich 15 Jahre gewartet. Nach dem Scudetto und der Coppa Italia hat nur noch dieser Titel gefehlt. Es war für alle Beteiligten ein großartiger Triumph: Für die Fans, für Präsident [Massimo] Moratti und für jeden einzelnen im Team.

Sie sind 37 Jahre alt und spielen in einem der stärksten Teams des Kontinents auf Top-Niveau. Was ist das Geheimnis für ihren Erfolg?

Zanetti: Da gibt es eigentlich keine großen Geheimnisse. Da steckt einfach harte Arbeit und eine professionelle Einstellung dahinter. So lange ich gesund bleibe, werde ich weiterspielen. Ich fühle mich momentan sogar besser als zu der Zeit, als ich noch jünger war.

Wie hat sich der neue Trainer Rafael Benítez eingelebt?

Zanetti: Benítez ist ein Trainer mit klaren Vorstellungen und viel Erfahrung. Ich glaube, dass wir unter ihm noch stärker werden können. Wir haben eine gute Jugendakademie und junge Spieler werden in dieser Saison eine Rolle spielen. Wir haben viele erfahrene Spieler im Team. Davon werden die Jungen profitieren.

Wird sich der Spielstil von Inter verändern?

Zanetti: Jeder Trainer hat seine Vorlieben. Mit einem neuen Coach kommt es zwangsläufig auch zu Veränderungen. Wir müssen uns auf seine Wünsche einstellen. Wir sind alle Profis und das ist unsere Pflicht.

Viele Inter-Spieler wie beispielsweise Wesley Sneijder und Samuel Eto'o waren im Sommer bei der FIFA-Weltmeisterschaft dabei. Wird das eine Auswirkung auf die Mannschaft haben?

Zanetti: Wir haben letzte Saison mehr als 50 Spiele absolviert. Die Spieler sind das schon gewöhnt. Sneijder, Eto'o, Stanković, Muntari, Maicon und Lucio - die alle in Südafrika dabei waren - sind Profis und wollen erfolgreich sein. Sie hatten nach der Weltmeisterschaft Urlaub und machen einen erholten Eindruck. Ich bin mir sicher, dass Inter ein gutes Jahr bevorsteht.

Dies ist eine gekürzte Version eines Interviews, das im offiziellen Programm zum UEFA-Superpokal erscheint.

Oben