Schiedsrichter Clattenburg lebt seinen Traum

"Ich habe nie zu träumen gewagt, einmal ein Teil davon zu sein", erklärte der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg vor seinem Einsatz im UEFA-Superpokal heute Abend.

Mark Clattenburg (Dritter von rechts) und sein Team
Mark Clattenburg (Dritter von rechts) und sein Team ©UEFA.com

Vor seinem Einsatz beim UEFA-Superpokal zwischen Real Madrid CF und Sevilla FC heute Abend in Cardiff hat sich UEFA.com mit dem 39-jährigen englischen Schiedsrichter Mark Clattenburg unterhalten.

UEFA.com: Freuen Sie sich, hier in Cardiff zu sein?

Mark Clattenburg: Ja sehr. Es ist keine große Umstellung – im Moment haben wir zu Hause das gleiche stürmische Wetter! Es ist fantastisch, den Superpokal in Cardiff zu haben und ein Teil dieser wunderbaren Veranstaltung zu sein.

UEFA.com: Gibt es Unterschiede zwischen solchen Spielen und Spielen in der Premier League?

Clattenburg: Die Unterschiede sind nicht mehr so deutlich wie früher, da die englische Liga langsamer und technischer geworden ist. Im internationalen Fußball wird der Ball viel länger gehalten, aber es ist immer noch das gleiche Spiel und die gleichen 90 Minuten.

UEFA.com: Wie bereiten Sie sich auf so ein großes Spiel so früh in der Saison vor?

Clattenburg: Wir sind mental und physisch vorbereitet, auch wenn es für uns das erste große Spiel der Saison ist. Ich habe viel an meiner Physis gearbeitet und auch mentale Dinge trainiert. Wir arbeiten mit Sportpsychologen, damit wir beim Anstoß mental topfit sind.

UEFA.com: Wie sieht Ihr Zeitplan vor dem Anstoß aus?

Clattenburg: Europapokalspiele sind anders als die Premier League, denn man muss schon am Vortag anreisen. Ich esse am Abend davor richtig und versuche, gut zu schlafen. Mein Team ist am Morgen des Spieltags bei einem Meeting dabei, wir bereiten uns mit den beiden Klubs vor und haben auch noch unser eigenes Meeting, wo wir verschiedene Dinge durchsprechen.

UEFA.com:Sind Sie vor so einem Spiel noch immer nervös?

Clattenburg: Ich würde nicht sagen nervös, aber es ist irgendwie ein komisches Gefühl. Vorfreude. Es ist einfach toll, bei so einem Event dabei zu sein. Als ich mit 16 Jahren als Schiedsrichter angefangen habe, habe ich nie davon zu träumen gewagt, einmal ein Teil davon zu sein.

UEFA.com: Welche persönlichen Ziele haben Sie noch?

Clattenburg: Ich setze mir jedes Jahr Ziele, einfach um meine Leistungen aus der Vorsaison zu verbessern. Ich denke, das letzte Jahr ist gut für mich gelaufen, aber an den negativen Dingen muss ich weiter arbeiten. Wenn ich das schaffe, wird der Lohn dafür von selbst kommen.

Weitere Inhalte

Oben