Stadionführer: Prag

Der UEFA-Superpokal
Der UEFA-Superpokal ©Sportsfile

Das knapp 21 000 Zuschauer fassende Stadion Eden befindet sich im Vorort Vrsovice und ist damit nicht weit vom Prager Zentrum entfernt. Die neueste Arena in der Tschechischen Republik bietet den Fans, die in der Nähe des Spielfeldes sitzen, eine beeindruckende Zuschauererfahrung. Das Stadion, das im Mai 2008 fertig wurde, ersetzte das Slavia-Stadion, das berühmt für seine Holztribüne war, die in den frühen 1950er-Jahren errichtet wurde.

Das Stadion Eden ist die Heimat des SK Slavia Praha, der 2012 seinen 120. Geburtstag feierte. Während Slavia im Europapokal Mannschaften wie den LOSC Lille, den Hamburger SV und Valencia CF empfing, fanden die größten kontinentalen Spiele in diesem Stadion mit Beteiligung des FC Viktoria Plzeň statt, der in seiner Debütsaison in der UEFA Champions League 2011/12 gegen den AC Milan und den FC Barcelona spielte. Lionel Messi erzielte einen Dreierpack, als Barça am 4. Spieltag in Prag mit 4:0 triumphierte.

Das Stadion Eden, wo die tschechische Nationalmannschaft bislang drei Länderspiele bestritt, wurde als Multifunktionskomplex konzipiert. Feierliche Grundsteinlegung war im Oktober 2006. Im Eröffnungsspiel spielte Slavia gegen Oxford University AFC, gegen den ersten englischen Klub, gegen den der Verein aus Prag im Jahre 1899 spielte.

Das mehrstöckige Stadion erhielt seinen Namen von einem großen am Trainingsgelände angrenzenden Vergnügungspark. Im Stadion, in dem es 45 VIP-Boxen, ein Hotel, Restaurants, einen Bürobereich und einen Fanshop gibt, fanden bereits Konzerte statt, wobei Metallica eine der ersten Bands waren, die hier kurz nach der Einweihung auftraten.

In Prag gibt es für die Fans eine Reihe von Sehenswürdigkeiten. Jene Anhänger, die mit dem Schiff eine Stadtrundfahrt machen wollen, sollten diese an der majestätischen Prager Burg beginnen, ehemalige Residenz tschechischer Könige und momentaner Sitz des Präsidenten. Weiter geht es dann zur berühmten Karls-Brücke, in Auftrag gegeben im Jahre 1357 von Kaiser Karl IV.

Das Altstädter Rathaus wartet mit der weltberühmten astronomischen Uhr auf, wo zwischen 9 und 21 Uhr die zwölf hölzernen Apostel erscheinen. Die St. Nicolas-Kirche, die Týn-Kirche, die Kleinseite, das Jüdische Viertel und die Loret-Kapelle sind ebenfalls einen Besuch wert.

Nach der Erkundung des historischen Zentrums lohnt sich ein Aufenthalt im Prager Zoo, im Schloss Troja oder ein Besuch des in der nähe gelegenen Chateau Baroque, oder Sie steigen auf den Berg Petřín, von wo aus Sie von einem Nachbau des Eiffelturms einen tollen Blick auf die Stadt haben. Ein Besuch in Prag wäre nicht komplett, wenn man nicht das berühmte örtliche Bier gekostet hätte, das zu den besten der Welt gehört. Oder verwöhnen Sie Ihre Gaumen mit tschechischen Delikatessen wie dem Nationalgericht Knödel-Schwein-Kraut (Vepřo-knedlo-zélo) oder mit einer Rinderlende (svíčková).

Anreise
Mit dem Flugzeug - Der Václav-Havel-Flughafen in Prag ist 30 Kilometer oder eine halbe Stunde mit dem Taxi vom Stadion Eden entfernt. Es gibt einen regelmäßig fahrenden Bus zur U-Bahn nach Dejvická und Letňany, von wo aus Sie Strašnická erreichen können, die dem Stadion Eden am nächsten liegende Station

Mit dem Zug - Vom Hauptbahnhof (Hlavní nádraží) kommt man mit der U-Bahn am leichtesten nach Strašnická.
Öffentliche Verkehrsmittel - Die Prager U-Bahn ist für ihre Schnelligkeit und Zuverlässigkeit bekannt. Viele Fans fahren nach Strašnická und nehmen dort die Tram Nr. 22 oder Nr. 7. Nach drei Stationen ist man am Stadion Eden.

Mit dem Auto - Prag hat eine gute Anbindung an alle Nachbarstaaten. Wenn man von Jižní Spojka kommt, nimmt man die Ausfahrt Vrsovice und bleibt auf der U Slavie, auf jener Straße, an der sich das Stadion Eden befindet.

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, besuchen Sie http://www.praha.eu/jnp/en/home/index.html.

Oben