Ein spezielles Spiel für Atléticos Courtois

Thibaut Courtois sagte UEFA.com, es wird "etwas Besonderes", wenn er mit dem Club Atlético de Madrid, an den er ausgeliehen ist, auf seinen eigentlichen Arbeitgeber Chelsea FC trifft. Doch er weiß genau, was er will.

Thibaut Courtois spielte eine überragende erste Saison für Atlético
©AFP/Getty Images

In einem europäischen Finale als ausgeliehener Spieler auf das Team zu treffen, bei dem man unter Vertrag steht, ist wahrlich eine Rarität. Doch Thibaut Courtois, der in dieser Situation ist, weiß genau, was er von sich im UEFA-Superpokal erwartet. "Ich spiele für Atlético und will gewinnen", sagte der Torhüter im Gespräch mit UEFA.com.

Courtois wechselte im Juli 2011 als großer Hoffnungsträger von KRC Genk zu Chelsea FC. Doch weil es für einen Angriff auf Petr Čech im Kampf um den Stammplatz im Tor noch nicht reichte, wurde er direkt an Club Atlético de Madrid ausgeliehen. In der spanischen Hauptstadt hat er bereits mit seinen Leistungen für Aufsehen gesorgt, sich schnell als Nummer eins etabliert und durfte unter Diego Simeone sogleich den Gewinn der UEFA Europa League feiern.

Atlético hat sich die Dienste von Courtois für ein weiteres Jahr gesichert und wie es das Schicksal so will, trifft der Belgier nun im UEFA-Superpokal am Freitagabend in Monaco auf den UEFA-Champions-League-Sieger aus London. Zwar wird seine fernere Zukunft wohl bei Chelsea liegen, doch aktuell denkt der Torhüter nur an Madrid. "Es ist etwas Besonderes für mich, schließlich spiele ich gegen meinen Verein", sagte Courtois, "doch ich spiele für Atlético, es geht gegen Chelsea und ich will gewinnen."

Der Belgier ist erst 20, doch in Spanien hat er bereits viele von seinem Können überzeugt. "Ich musste mich an den Rhythmus anpassen, der hier deutlich schneller ist", sagte Courtois, der bisher drei Länderspiele für Belgien absolvierte. "In den ersten fünf oder sechs Wochen war es nicht ganz einfach. Ich musste mich an die Positionen der Spieler gewöhnen." Jetzt ist er "froh, hier noch ein weiteres Jahr zu sein", in dem sich Atlético gegenüber Rang fünf in der letzten Spielzeit noch verbessern möchte.

Simeone sagt, Courtois habe "eine großartige Zukunft" und "wird sich immer weiter steigern, weil noch so viel Potenzial in ihm steckt". Der Torhüter selbst sieht sein Spiel dank des Jahres in Spanien deutlich verbessert. "Ich bin jetzt erfahrener und in vielen Dingen besser – gerade bei Schüssen aus der Nahdistanz dank besserer Reflexe. Meine Handreflexe sind besser als vor ein oder zwei Jahren."

Von dem weiteren Jahr bei Atlético verspricht sich Courtois einigen Erfolg. "Wir haben ein absolut konkurrenzfähiges Team mit drei oder vier wichtigen Verstärkungen", sagte er. "Diese Mannschaft kann in Spanien unter den ersten Vier landen. In der Europa League und im Pokal wird es schwer – ein wenig Pech und schon ist man raus. Doch wenn wir wie letzte Saison auftreten, können wir wieder weit kommen."

Doch jetzt geht es für ihn erst einmal zum Start in die neue europäische Vereinsfußball-Saison in Monaco gegen seine zukünftigen Teamkollegen aus England. Dazu gehört auch Eden Hazard, für den Courtois "der Torhüter ist, auf den Belgien seit Preud'homme oder Pfaff gewartet hat".

Courtois sagte selbst: "Ich drücke allen meinen Freunden bei Chelsea und meinen belgischen Kollegen, die dort spielen, fest die Daumen. Ich wünsche ihnen alles Gute. Aber den Superpokal will ich gewinnen. Ich hoffe auf ein gutes Spiel, bei dem das bessere Team gewinnen soll."

Oben