Zanetti denkt schon an die Serie A

Kapitän Javier Zanetti von FC Internazionale Milano will sich kurz vor dem Start in die neue Saison der Serie A gar nicht lange mit der 0:2-Niederlage gegen Club Atlético de Madrid beschäftigen.

Javier Zanetti (FC Internazionale Milano, links) gegen Raúl García (Club Atlético de Madrid)
Javier Zanetti (FC Internazionale Milano, links) gegen Raúl García (Club Atlético de Madrid) ©Getty Images

Kapitän Javier Zanetti von FC Internazionale Milano will sich kurz vor dem Start in die neue Saison der Serie A gar nicht lange mit der 0:2-Niederlage im UEFA-Superpokal gegen Club Atlético de Madrid beschäftigen.

Exakt 15 Jahre auf den Tag genau nach seinem Debüt für die Nerazzurri musste Zanetti mitansehen, wie sein 702. Spiel für Inter nach den Toren von José Antonio Reyes und Sergio Agüero, die beide im zweiten Durchgang trafen, in einer Niederlage endete.

"Zunächst müssen wir Atlético, das ein großartiges Team hat, gratulieren", erklärte der 37-Jährige gegenüber UEFA.com. "Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel, und ich denke, beide Teams wussten, dass die Mannschaft, die zuerst trifft, wahrscheinlich den Pokal gewinnen würde. Wir hatten in der Offensive keinen Platz, weil Atlético sehr gut verteidigt hat, und sie haben schnelle Angreifer, die bei Kontern sehr gefährlich sind."

Doch Zanetti will sich gar nicht lange mit dieser Pleite aufhalten: "Wir können dieses Spiel vergessen; wir haben den Platz erhobenen Hauptes verlassen und können jetzt an Montag denken, wenn die Serie A beginnt. Danach geht es schon mit der Champions League los, wir haben eine schwierige Gruppe mit gefährlichen Mannschaften erwischt. Wir hoffen einfach darauf, im ersten Spiel in Topform zu sein."

Ein vergebener Elfmeter von Diego Milito, der im Mai beim Triumph im Endspiel der UEFA Champions League beide Tore gegen den FC Bayern München erzielen konnte, machte Inters trübseligen Abend perfekt. Mittelfeldspieler Dejan Stanković pocht jedoch darauf, dass Inters Erfolgshunger noch lange nicht gestillt ist: "Wir haben viele Pokale gewonnen, aber wir sind immer noch hungrig auf weitere Erfolge", erklärte er gegenüber UEFA.com.

Oben