Neville hofft auf klaren United-Triumph

Laut Gary Neville gibt es "keine Ausreden", wenn Manchester United FC in Monaco gegen den FC Zenit St. Petersburg nach dem UEFA-Superpokal greift.

Gary Neville (Manchester United FC) will den FC St. Petersburg schlagen
©Getty Images

Aus Fehlern gelernt
Vor neun Jahren reiste United nach einem dramatischen Finalerfolg gegen den FC Bayern München als frischgebackener Sieger der UEFA Champions League ins Fürstentum. Obwohl sie damals gegen S.S. Lazio, den letzten Gewinner des Pokals der Pokalsieger, antreten mussten, schonte Sir Alex Ferguson mit Ryan Giggs und Dwight Yorke zwei Leistungsträger und brachte zur zweiten Halbzeit drei Nachwuchsspieler. Die mangelnde Erfahrung gab schließlich den Ausschlag für eine Niederlage, denn Marcelo Salas erzielte das einzige Tor des Tages und verzückte damit die italienischen Fans. Ferguson ärgert sich noch heute über diesen Fehltritt und versprach, einen solchen Fehler nicht nochmals zu machen.

Titel ist das Ziel
Neville, der eine Knöchelverletzung überwunden hat und gegen Zenit als Kapitän auflaufen wird, hat den Titel fest im Visier: "Ich habe vor neun Jahren mitgespielt und wir hatten vorher vielleicht nicht ganz die Bedeutung der Partie begriffen. Wir hatten am Dienstag davor und am Montag danach jeweils ein Ligaspiel, die uns wichtiger erschienen. Aber das ist dieses Mal nicht der Fall und deshalb gibt es keine Ausreden. Wir müssen rausgehen und das Spiel gewinnen. Es ist ein Pokal, den viele von uns noch nie gewonnen haben. Das ist eine große Motivation für uns."

"Große Herausforderung"
Giggs ist der einzige Spieler von beiden Mannschaften, der schon einmal den Superpokal gewonnen hat. Als United 1991 gegen den FK Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad) gewann, wurde er 20 Minuten vor Schluss eingewechselt. Derweil hofft Neville, dass die Red Devils mit einem Triumph eine erfolgreiche Saison einleiten werden und am Ende als erste Mannschaft überhaupt zwei Mal hintereinander die UEFA Champions League gewinnen. "Es ist in jeder Saison eine große Herausforderung, den Titel zu gewinnen, aber mit unserem Kader sind wir im Angriff nur sehr schwer ausrechenbar."

Konstanz ist gefragt
"In Nachbetrachtung der letzten Saison war es ausschlaggebend, dass wir so viele Spieler hatten, die im Angriff ein Spiel alleine entscheiden konnten", verrät der Rechtsverteidiger. "Wir haben einen jungen Kader und es gibt keinen Grund, warum wir es nicht schaffen sollten. Erst durch den Gewinn der Liga und der Champions League darf man an solchen Wettbewerben teilnehmen und darauf freuen wir uns. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und um dies zu schaffen, müssen wir als geschlossene Mannschaft auftreten. Wir haben das in den letzten zwei Jahren konstant geschafft und jetzt müssen wir es auch in dieser Saison hinbekommen. Wenn wir weiterhin gute Leistungen abrufen, gibt es keinen Grund, warum wir nicht erfolgreich sein sollten."

Oben