Monaco-Abschied mit Chelsea und Atlético

Roberto Di Matteo und Chelsea FC wollen "den Pokal nach Hause bringen". Sie treffen aber im letzten UEFA-Superpokal in Monaco auf eine hoch motivierte Mannschaft von Club Atlético de Madrid.

Roberto Di Matteo will nach der UEFA Champions League nun auch den Superpokal gewinnen
Roberto Di Matteo will nach der UEFA Champions League nun auch den Superpokal gewinnen ©Getty Images

Chelsea FC gewann 1998 den UEFA-Superpokal, als der zum ersten Mal in Monaco ausgetragen wurde. Damals spielte im Mittelfeld der Blues noch ein gewisser Roberto Di Matteo. Nun führt derselbe Di Matteo den Sieger im Pokal der europäischen Meistervereine ins letzte Finale um den UEFA-Superpokal ins Stade Louis II.

Di Matteo hatte vor 14 Jahren einen großen Anteil am Chelsea-Sieg. Im Mai diesen Jahres holte er den Triumph in der UEFA Champions League als Interimstrainer von Chelsea. Im Sommer bekam er dort einen Vertrag als Cheftrainer. Nun will er "den Pokal nach Hause holen", wenn es gegen Club Atlético de Madrid geht. Der 42-Jährige fügte hinzu: "Wir sollten nicht vergessen, wie schwer es war, die Champions League zu gewinnen. Es war ein langer Weg. Der Superpokal ist eine europäische Trophäe. Sie ist mir sehr wichtig."

Beim Sieg 1998 gegen Real Madrid CF stand mit Gianluca Vialli auch schon ein Italiener für Chelsea an der Seitenlinie. In diesem Jahr spielen sie wieder gegen eine spanische Mannschaft. Diese Parallele interessiert Di Matteo aber weniger. "Es spielt keine Rolle, ob es ein Klub aus Spanien oder aus einem anderen Land ist. Sie sind eine sehr gute Mannschaft. Sie haben die Europa League gewonnen und sind in diese Saison gut gestartet. Ich habe ihre beiden Spiele gesehen. Sie haben viel Qualität."

Auch Chelsea ist in dieser Spielzeit gut aus den Startlöchern gekommen. Doch Di Matteo ist noch nicht vollkommen zufrieden. "Ich freue mich über unseren Start und die Art und Weise, wie wir gespielt haben. Wir müssen aber noch ein paar Spieler integrieren. Sie müssen ihre Qualität noch besser in unser Spiel einbringen. Es ist immer wichtig, gut zu starten. Aber wir können uns noch verbessern."

Atlético gewann den Pokal erst vor zwei Jahren. Deren Trainer Diego Simeone sagte, Chelsea habe "von der Papierform her die besseren Karten". Die Geschichte zeigt jedoch, dass die Favoritenrolle in diesem Wettbewerb wenig zählt. Seit 2000 hat nur fünf Mal in elf Spielen der Gewinner der europäischen Königsklasse auch den Superpokal geholt. Da dieser Titel nur in einem einzigen Spiel entschieden wird, kann es zu Überraschungen kommen. Darauf hofft Simeone auch an diesem Freitag.

"Sie sind die Favoriten, wir müssen bescheiden sein, wollen ihnen aber etwas entgegensetzen", sagte Simeone. "Wir müssen zeigen, dass es bei diesem einen Spiel nicht darauf ankommen muss, wer auf dem Papier der bessere ist, sondern wer die bessere Tagesform hat." Simeone fordert deshalb von seinen Spielern die Einstellung vom Finale der UEFA Europa League, das sie vor drei Monaten mit 3:0 gegen Athletic Club gewannen..

"Wir sollten nicht über den Sieg nachdenken, sondern darüber, wie man gewinnen kann", sagte der 42-Jährige. "Wir wissen, dass es um einen bedeutenden Pokal geht. Deshalb müssen wir schauen, wie wir ihn am besten gewinnen. Bei diesem Spiel geht es um viel. Wir dürfen uns daher nicht auf den Pokal konzentrieren, sondern auf die Partie."

Dank des 4:0-Siegs am Montag in der Liga - wieder gegen Athletic - sind die Madrilenen sehr selbstbewusst. "Ich denke, wir haben uns sehr gut vorbereitet", fügte der Argentinier hinzu, der das Amt im Dezember vergangenen Jahres übernommen hatte, als die Mannschaft noch im Mittelfeld der Tabelle stand. "Da wir nun auch wieder auf [die zuvor verletzten] Juanfran und Filipe Luis zurückgreifen können, sind wir nur schwer zu schlagen. Wir haben einen souveränen Sieg gefeiert und gehen mit einer positiven Einstellung ins Finale."

Weitere Inhalte

Oben