Souveräner Testspielsieg für Deutschland

Mit Toren von Sané, Süle und Gnabry gewinnt Deutschland das vorletzte Länderspiel 2018 mit 3:0 gegen Russland.

Sané, Süle und Gnabry trafen gegen Russland
©Getty Images

Im letzten Testspiel 2018 gewinnt Deutschland in Leipzig mit 3:0 gegen Russland.

Nachdem es in diesem Jahr insgesamt an Toren für Deutschland mangelte, ging diese Partie schon ganz anders los: Schon in der 8. Minute ging Deutschland durch Leroy Sané in Führung. Thilo Kehrer spielte nach vorne auf Serge Gnabry, der Sané mit einem Querpass perfekt auflegte und das 1:0 eiskalt verwandelte.

Auf Sanés Konto gingen auch die nächste große Chance für Deutschland: Dieses Mal legte ihm Kai Havertz auf, doch Russlands Torhüter Andrei Lunev parierte den Kopfball von Sané. Kurz darauf klappte es dann wieder bei der DFB-Elf: Nach einer Ecke verlängerte Antonio Rüdiger auf Niklas Süle, dem der Ball geradezu vor die Füße viel. Er fackelte nicht lange und markierte das 2:0 für die Gastgeber.

Wenige Minuten vor der Pause baute Gnabry die Führung weiter aus. Havertz steckte die Kugel nach vorne durch und Gnabry, dem von der russischen Defensive viel zu viel Platz gelassen wurde, belohnte sich mit seinem Treffer zum 3:0 für seine gute Leistung in der Partie.

In der zweiten Halbzeit ging es deutlich ruhiger zu; von der sprudelnden Offensive aus den ersten 45 Minuten war nicht mehr viel zu sehen. Insgesamt scheint das Experiment mit der jungen Startelf für Bundestrainer Joachim aufgegangen zu sein: In der ersten Hälfte war die Mannschaft wach, risikobereit und konnte ihre Chancen nutzen.

Am Montag geht es für Deutschland am letzten Spieltag der UEFA Nations League gegen die Niederlande. Ob noch Chancen auf den Klassenhalt bestehen, entscheidet sich am Freitag beim Duell der Niederlande mit Frankreich.

Joachim Löw
In der ersten Hälfte hatten wir eine gute Spielkontrolle und haben den Ball gut laufenlassen. Wir haben es heute auch geschafft, Dynamik herzustellen und bis zum Abschluss aufrechtzuerhalten. Die Tore waren sehr schön herausgespielt, wir hatten Zug zum Tor. Wenn man so viele Wechsel vornimmt geht der Spielfluss ein bisschen verloren. Außerdem hatten wir in der Offensive bei eigenem Ballbesitz nicht mehr so die Ordnung, daher kamen wir nicht mehr in die gefährliche Zone.

Serge Gnabry

Wir dürfen heute sehr zufrieden sein. Die erste Halbzeit war ein super Spiel von uns. Mit der zweiten Hälfte können wir nicht mehr so zufrieden sein, da hätten wir noch eine Schippe drauflegen können. Auf dem Platz ist es egal, wie alt wir sind. In Deutschland haben wir viele Spieler, die schon so jung in ihren Vereinen Stammspieler sind.

Oben