Spanien - Deutschland 6:0: DFB-Elf wird demontiert

Spanien zerlegte Deutschland in alle Einzelteile und darf sich über das Ticket zur Endrunde freuen.

Highlights: Spanien - Deutschland 6:0
Highlights: Spanien - Deutschland 6:0

Deutschland kassierte in Sevilla die höchste Niederlage seit knapp 70 Jahren und wird einige Wunden lecken müssen. Spanien ging durch den Kantersieg in der Tabelle an der DFB-Elf vorbei und fährt nächstes Jahr zum Final Four der UEFA Nations League.

Spanien - Deutschland: Ticker, Fotos & Reaktionen

Das Spiel in Kürze

Spanien nahm von Beginn an das Heft in die Hand und machte immer wieder deutlich, wie schwerwiegend die deutschen Probleme im Spiel gegen den Ball sind.

Die DFB-Elf hatte erhebliche Defizite im Zweikampfverhalten und bei der Aggressivität, so dass Spanien zur Pause höher als 3:0 hätte führen können. Morata traf nach einer Ecke per Kopf zum 1:0, danach bauten Ferrán Torres und Rodri nach schönen Spielzügen die Führung aus.

Besonders das Pass- und Positionsspiel der Spanier wusste zu überzeugen. Mit Leichtigkeit kamen die Hausherren immer wieder zu gefährlichen Situationen – eine Dynamik, an der auch die Halbzeitpause nichts änderte.

La Furia Roja ließ nicht locker und legte schonungslos offen, wie instabil die deutsche Verteidigung ist. Torres legte zwei weitere Treffer nach und kurz vor Schluss kassierte Manuel Neuer seinen sechsten Gegentreffer. Damit war die höchste deutsche Niederlage seit 1954 perfekt.

Morata nach dem Führungstreffer
Morata nach dem Führungstreffer

Graham Hunter, Spanien-Reporter

Der Sieg hätte noch höher ausfallen können. Spanien war einfach viel zu gut. Jetzt hat man die Chance, mit der UEFA Nations League den Titel zu gewinnen, der in der Sammlung noch fehlt. Die Leistung war Gold wert. Die Hausherren haben gezeigt, dass man fehlerfreien Fußball spielen und dazu noch fantastische Unterhaltung bieten kann.

Philip Röber, Deutschland-Reporter

Lehrstunde! Die Elf von Jogi Löw hat heute überhaupt keine Aggressivität auf den Platz bekommen. So darf man Spanien einfach nicht spielen lassen. Deutschland wirkte über weite Phasen wehrlos und hätte durchaus weitere Gegentreffer bekommen können. Die erste eigene Chance dagegen verzeichnete das DFB-Team erst in der 77. Minute, als Serge Gnabry mit einem Gewaltschuss an der Latte scheiterte. Zu wenig, zu spät. Das enorme Angriffspotenzial wirkte völlig verschenkt. Kritik an dieser Leistung ist sicherlich berechtigt, sollte aber in einem Atemzug mit der herausragenden Spielfreude der Spanier angebracht werden.

Ein bitterer Abend für Manuel Neuer und Co.
Ein bitterer Abend für Manuel Neuer und Co.Getty Images

Stimmen

Joachim Löw, Bundestrainer
Es war ein rabenschwarzer Tag. Es hat gar nichts funktioniert. Körpersprache, Körperspannung, Zweikampfverhalten –davon haben wir gar nichts gesehen. Nach dem 0:1 haben wir unser ganzes Konzept aufgegeben. Wir haben Räume aufgegeben und da hat man gesehen, wie Spanien die Räume ausnutzen kann. Das war tödlich. Wir sind hinter den Aktionen hergelaufen. Wir wollten in der zweiten Halbzeit früher anlaufen und die Spanier pressen. Aber sie waren schneller, spielstärker und dynamischer. Wir haben keinen Zugriff gefunden. Wir haben heute gesehen, dass wir noch nicht so weit sind, wie wir es geglaubt haben. Es ist unsere Pflicht, dass wir jetzt alles hinterfragen. Man hat gesehen, dass wir in der Defensive große Probleme haben. Die Spanier hatten noch mehrere Chancen.

Luis Enrique, Trainer Spanien
Ich habe schon seit einer Weile gesagt, dass wir Spiele gewinnen werden, in denen wir nicht nur die bessere Mannschaft sind, sondern auch mehrere unterschiedliche Torschützen haben werden. Wir müssen uns nicht auf den einen verlassen, der Tore wie am Fließband schießt.

Die Spieler der DFB-Elf kamen meistens einen Schritt zu spät
Die Spieler der DFB-Elf kamen meistens einen Schritt zu spätGetty Images

Toni Kroos, Deutschland
Wir haben defensiv überhaupt keinen Zugriff bekommen. Spanien hat es uns vorgemacht, wie man anläuft und wie man verteidigt. Unser Plan war zunächst, eher kompakt zu stehen und nicht ganz vorne anzugreifen. Wir wurden durch den Rückstand unruhig und lösen zu früh auf. In der zweiten Halbzeit wollten wir vorne draufgehen, aber auch das hat nicht geklappt. Es lag nicht an der Taktik, beide Richtungen haben nicht funktioniert. Es ist einiges zu tun.

Manuel Neuer, Deutschland
Das war ganz enttäuschend für uns alle. Wir haben das Spiel heute vergeigt, es war komplett enttäuschend. In Sachen Körpersprache und Kommunikation war das zu wenig heute. Wir hätten mehr sprechen müssen. Gerade nach dem ersten Gegentor ist es wichtig, dass man sich gegenseitig unterstützt. Es ist bitter und enttäuschend. Wir haben bis zur EURO noch ein wenig Zeit. Alles kann uns helfen, auch so ein Tiefschlag.

Alvaro Morata, Spanien
Es war unser bestes Spiel unter Luis Enrique. Wir müssen uns diese Partie nochmals anschauen, um zu verstehen, wie gut wir wirklich waren.
Quellen: ARD, UEFA.com

Statistiken

Gnabry und Gündogan nach dem sechsten Gegentreffer
Gnabry und Gündogan nach dem sechsten GegentrefferGetty Images

• Spanien hat nur eines der letzten 19 Spiele verloren (12S) und konnte die letzten neun Heimspiele ohne Gegentor gewinnen.

• La Roja hat in 46 der der letzten 48 Spielen getroffen und kam in 13 der letzten 16 Pflichtspiele zu mindestens drei Toren.

• In den letzten 23 Spielen von Spanien fielen insgesamt 75 Tore.

• Deutschland hat nur zwei von zehn Spielen in der UEFA Nations League gewonnen (5U, 3N).

• Die Löw-Elf hat in fünf der letzten neun Spiele in der UEFA Nations League zwei oder mehr Gegentore kassiert.

Aufstellungen

Spanien: Unai Simón - Sergi Roberto, Ramos (43. E. García), Pau Torres, Gayà - Rodri, Canales (12. Fabián Ruiz) - Olmo (73. Gerard Moreno), Koke, Ferrán Torres, (73. Asensio); Morata (73. Oyarzabal)

Deutschland: Neuer - Ginter, Süle (46. Tah), Koch, Max - Goretzka (61. Neuhaus), Gündogan, Kroos - Sané (61. Waldschmidt), Gnabry, Werner (76. Henrichs)

Wie geht es weiter?

Die Endrunde der UEFA Nations League findet vom 6. bis 10. Oktober 2021 statt. Schon ab Frühjahr 2021 sind die Mannschaften in den European Qualifiers für die FIFA-WM 2022 im Einsatz.