Rot-weiß-roter Arbeitssieg in Rumänien

In einer harten, zerfahrenen Begegnung sorgte Alessandro Schöpf für den 1:0-Erfolg. Österreich hat in der Gruppe B1 der UEFA Nations League nun ausgezeichnete Karten.

Alessandro Schöpf erzielte den Siegtreffer für die ÖFB-Elf
Alessandro Schöpf erzielte den Siegtreffer für die ÖFB-Elf AFP via Getty Images

In einer harten, zerfahrenen Begegnung sorgte Alessandro Schöpf für den 1:0-Erfolg. Österreich hat in der Gruppe B1 der UEFA Nations League nun ausgezeichnete Karten.

Rumänien - Österreich: Ticker mit Fotos und Reaktionen

Das Spiel in Kürze

Von Anfang an bestimmte aggressives Pressing auf beiden Seiten die Begegnung. Die Attraktivität der Partie litt unter den daraus resultierenden Fehlpässen stark – und das, obwohl es doch einige Torchancen gab. Eine davon donnerte Michael Gregoritsch an die Unterkante der Latte.

Rumänien forderte der ÖFB-Elf alles ab, bei einem Treffer von Denis Alibec war zum Glück für die Gäste die Fahne oben. Die Begegnung wurde nach und nach immer ruppiger, Österreich behielt aber die Nerven und belohnte sich in der 77. Minute. Christoph Baumgartner leitete eine Flanke von David Alaba zu Alessandro Schöpf, mit einem präzisen Schuss schloss dieser in die linke Ecke ab.

Den knappen Vorsprung brachte die Foda-Elf über die Zeit. Neun Punkte hat Österreich nun am Konto und teilt sich die Tabellenführung mit Norwegen. Am 18. November kommt es zum direkten Duell, drei Tage zuvor empfangen die Rot-Weiß-Roten noch Nordirland.

Schöpfs Schuss zum Sieg
Schöpfs Schuss zum SiegAFP via Getty Images

Johannes Sturm, Österreich-Reporter

Glänzen kann Österreich nicht, aber Resultate einfahren. Die drei Punkte gegen Rumänien fallen unter die Kategorie Arbeitssieg. Nicht unverdient, aber ich hatte wieder das Gefühl, dass in der Mannschaft von Franco Foda mehr steckt. Mit diesem Spielermaterial sollte Rumänien eigentlich über mehr als eine Hälfte dominiert werden.

Stimmen

Franco Foda: "Die Gruppe ist ausgeglichen, das hat man heute wieder gemerkt. In der ersten Hälfte begingen wir im Spielaufbau zu viele einfache Fehler, mit dem energischen Pressing von Rumänien hatten wir unsere Probleme. Nach der Umstellung auf eine Dreierkette hatten wir mehr Zugriff und konnten über die Außenbahnen mehr Druck erzeugen. Dennoch hatten wir in der einen oder anderen Situation Glück."

Stefan Lainer: "Es war nicht einfach heute, die drei Punkte sind immens wichtig. Wir ziehen alle an einem Strang und kämpfen bis zur letzten Minute. Natürlich gehört immer ein bisschen Glück dazu, aber im Moment läuft es für uns."

Alessandro Schöpf: "In der ersten Hälfte hatten wir keinen richtigen Zugriff. Unser System passt nicht so wirklich zu dem von Rumänien. In der zweiten Hälfte lief es besser, der Sieg ist verdient. Wir wussten, dass es schwierig wird."

Martin Hinteregger: "Unsere Qualität ist gestiegen. Wir haben wieder verdient gewonnen, obwohl wir in der Offensive nur eine Halbzeit überzeugen konnten."

Statistiken

  • 50 Länderspiele hat Martin Hinteregger nun bereits in den Beinen
  • Alle elf Spieler der ÖFB-Startelf verdienen ihr Geld in der obersten deutschen Spielklasse. Das gab es noch nie
  • Die letzten acht ÖFB-Spiele in Folge endeten mit einem Tor Unterschied. Zwei davon gingen verloren, sechs Mal ging Österreich als Sieger vom Platz.

Aufstellungen

Rumänien: Tătăruşanu - Bălașa, Burcă, Toşca, Bancu - Maxim, Marin, Stanciu - Deac, Alibec, Mitriță

Österreich: Pervan - Lainer, Dragović, Hinteregger, Alaba - Schöpf, Ilsanker, Baumgartlinger, Baumgartner - Gregoritsch, X. Schlager

Wie geht es weiter?

Am 15. November spielt Österreich gegen Nordirland, Rumänien trifft auf Norwegen.