Frankreich gewinnt WM-Final-Neuauflage gegen Kroatien

Der Elf von Didier Dechamps gelingt der zweite Sieg in der diesjährigen UEFA Nations League.

ANP/AFP via Getty Images

Frankreich setzte sich in der WM-Final-Neuauflage von 2018 nach Rückstand mit 4:2 gegen Kroatien durch.

Frankreich - Kroatien: Live-Blog zum Nachlesen

Das Spiel in Kürze

Die Mannschaft von Didier Deschamps bleibt gegen Kroatien auch dank einer starken Schlussphase im ersten Durchgang ungeschlagen.

Die Gäste gingen durch Dejan Lovren in der 16. Minute zunächst in Führung, doch Antoine Griezmann und ein Eigentor von Dominik Livaković drehten die Partie zugunsten von Les Bleus noch vor der Pause.

Dayot Upamecanos Kopfball und ein spät verwandelter Elfmeter von Einwechselspieler Olivier Giroud machten für Frankreich alles klar, nachdem Josip Brekalo zehn Minuten nach dem Seitenwechsel zunächst der Ausgleich für die Gäste gelang.

Stimmen

Didier Dechamps, Trainer Frankreich: "Abgesehen von den ersten 30 Minuten, in denen wir körperlich dominiert wurden und technisch nicht präzise genug waren, haben wir ein gutes Spiel gemacht."

Zlatko Dalić, Trainer Kroatien: "Wir haben exzellente 43 Minuten gespielt und hatten Chancen auf das zweite Tor. Dann haben wir plötzlich für ein paar Minuten den Faden verloren und zwei Gegentore kassiert. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir gut gespielt, haben den Ausgleich gemacht, dann aber nach einer Ecke den entscheidenden Treffer hinnehmen müssen."

Statistiken

  • Antoine Griezmann gelang sein 31. Länderspieltreffer. Damit zieht er in der Rangliste der besten Torschützen Frankreichs mit Zinedine Zidane gleich und belegt den geteilten fünften Platz.
  • Kroatien wartet gegen Frankreich weiter auf den ersten Sieg. Von sieben Spielen gingen fünf verloren, zwei endeten mit einem Unentschieden.
  • Frankreichs Einwechselspieler Eduardo Camavinga wurde zu Frankreichs jüngstem Nationalspieler der Nachkriegszeit.

Aufstellungen

Frankreich: Lloris; Upamecano, Lenglet, Hernández; Sissoko, Kanté (63. Camavinga), Nzonzi, Mendy; Griezmann (78. Fekir); Ben Yedder (63. Giroud), Martial

Kroatien: Livaković; Uremović (57. Vida), Lovren, Ćaleta-Car, Melnjak; Kovačić, Brozović, Vlašić; Rebić (46. Brekalo), Kramarić, Perišić (66. Pašalić)

Und jetzt?

Gruppe A3 geht nächsten Monat am Sonntag, den 11. Oktober mit den Spielen Frankreich gegen Portugal und Kroatien gegen Schweden weiter.