UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Inter, Benfica, Pescara, Ugra erreichen Endrunde des Futsal-Pokals

Bei der Endrunde im April ist der dreifache Sieger Inter dabei, außerdem das Team, das die Italiener 2010 im Endspiel schlug, Benfica, sowie die Neulinge Pescara und Ugra Yugorsk.

Inter feiert eines seiner Tore beim 10:2 gegen Kremlin Bicêtre
Inter feiert eines seiner Tore beim 10:2 gegen Kremlin Bicêtre ©Inter FS

Der dreifache Sieger Inter und die Mannschaft, gegen die es 2010 im Finale eine Niederlage gab, Benfica, sind topgesetzt
Die Neulingen Pescara und Ugra Yugorsk gewannen ihre Gruppen in der Eliterunde ebenfalls und komplettieren die Endrunde
Eine dieser vier Mannschaften trägt die Endrunde Ende April aus

Gruppe A: Sieger Inter FS
Rekordsieger Inter FS begeisterte in Torrejon de Ardoz das heimische Publikum und zog erstmals seit 2010, als das Endspiel in Lissabon gegen Benfica verloren ging, durch drei Siege wieder in eine Endrunde ein. Damals agierte Ricardinho noch für Benfica, doch heuer spielte er eine wichtige Rolle beim Erfolg von Inter, als er in der Gruppe A vier Tore erzielte.

©Massimo Mucciante

Gruppe B: Pescara
Fabricio Calderolli, Leandro Cuzzolino und Rogerio Da Silva – Veteranen des bislang einzigen italienische  Erfolg in diesem Wettbewerb - als Montesilvano 2011 gewann - verhalfen dem Gastgeber und Neuling zum erstmaligen Erreichen der Endrunde, nachdem dieser Wettbewerb im neuen Format mit der Vorrunde beginnt. 

©Győri ETO FC

Gruppe C: Ugra Yugorsk
Nachdem sie dem Vereinseuropameister von 2007, dem FC Dynamo, den russischen Titel abgenommen hatten, zog Ugra auch noch in die Endrunde ein, und das vor allem wegen des 5:2-Autaktsieges gegen Titelverteidiger Kairat Almaty. Ugra führte zur Halbzeit schon mit 3:0, später mit 4:0 und 5:1.

©Slov-Matic Bratislava

Gruppe D: Benfica
Benfica, Sieger von 2010, ist erstmals nach 2011 wieder bei der Endrunde dabei. Dabei ging die zweite Partie verloren - gegen Slov-Matic. Beide Teams hatten ihre Auftaktpartien gewonnen, sodass es am letzten Spieltag glücklich laufen musste. Aber weil sich Benfica mit 2:0 gegen Lokomotiv durchsetzte, wurde diese Mannschaft auf Platz zwei verdrängt - punktgleich mit den Portugiesen, während Slov-Matic, das das erste Spiel gegen Lokomotiv verloren hatte, nur zu einem 2:2 gegen Economac kam und nur Dritter wurde.